MEN Mikro Elektronik FPGA für sicherheitskritische Avionik-Anwendungen

Das PMC-Modul P522 mit dem FPGA-Chip CS1 bietet die Möglichkeit, AFDX-basierte Kommunikationssysteme im Flugzeug unabhängig vom Formfaktor aufzubauen.
Das PMC-Modul P522 mit dem FPGA-Chip CS1 bietet die Möglichkeit, AFDX-basierte Kommunikationssysteme im Flugzeug unabhängig vom Formfaktor aufzubauen.

Der FPGA-Chip »CS1« mit integriertem AFDX-Protokoll von MEN eignet sich für die Kommunikation in Flugzeugen. Speziell an die Anforderungen sicherheitskritischer Avionik-Anwendungen angepasst, kann der nach DO-254 entwickelte Baustein bis zu DAL-A zertifiziert werden (DAL-D ab März 2015).

Mithilfe des FPGA-Chips »CS1« von MEN Mikro Elektronik können Entwickler AFDX-basierte Kommunikationssysteme im Flugzeug unabhängig vom Formfaktor aufbauen. Der Baustein kann direkt auf die Karten innerhalb eines AFDX-Endsystems installiert werden. Somit ist kein zusätzliches Modul für die Einbindung der AFDX-Protokolle nötig. Zu Evaluierungszwecken kann das PMC-Modul »P522« von MEN verwendet werden, das als Alternative zu bereits am Markt verfügbaren PMCs auch als Standardprodukt erhältlich ist.

Als FPGA-Baustein erlaubt das CS1 außerdem eine kundenspezifische Anpassung, um beispielsweise Gateway-Lösungen wie AFDX zu CAN, AFDX zu Standard-Ethernet oder AFDX zu ARINC 429 zu realisieren. Entwickelt nach dem ARINC-664P7-1-Standard und unter Berücksichtigung der Airbus- und auch Boeing-spezifischen AFDX-Anforderungen kann das CS1 in Anwendungen beider Flugzeughersteller eingesetzt werden.

Dank der Flash-basierenden Architektur mit verdreifachter, redundanter Logik ist der FPGA-Chip für sicherheitskritische Anforderungen gewappnet und ist so beispielsweise gegen SEUs (Single Event Upset) geschützt und bietet Echtzeitfähigkeit.

Der Host-Treiber mit einem nach ARINC-653-standardisierten API (Application Programming Interface) verhindert eine Beeinflussung zwischen kritischen und nicht-kritischen Applikationen innerhalb eines Gesamtsystems. Die bis zu 255 Receive-VLs (Virtual Link) und 64 Transmit-VLs sorgen durch festgelegte Bandbreiten für eine sichere und deterministische Datenübertragung. Die integrierten SNMP/ICMP-Protokolle unterstützen die Host-CPU bei der Netzwerkverwaltung, womit dort wieder mehr Rechenleistung zur Verfügung steht.