Computer-on-Module Erni Electronics steigt in den COM-Markt ein

Zur embedded world 2012 präsentiert das Erni Electronics ARM-basierte Computer-on-Module-Lösungen mit zuverlässigen »MicroSpeed«-Steckverbindern für raue Industrieumgebungen.

Erni Electronics steigt in den Wachstumsmarkt der Computer-on-Module (COM) ein. Auf der embedded world 2012 in Nürnberg wird das Unternehmen die ersten Produkte der neuen »WHITEspeed«-Familie präsentieren. Damit möchte Erni den Anforderungen des Marktes nachkommen, der leistungsfähige, zuverlässige und Platz sparende Embedded Computer nachfragt.

Das Portfolio umfasst eine Familie von pinkompatiblen »ARM«-basierten Mezzanine-Modulen, die sich im Wesentlichen durch die CPU-Performance (Taktfrequenz, Anzahl der Cores, Coprozessoren) und I/Os bzw. Speicher unterscheiden. Anfänglich bietet Erni als CPU-Option für die 85 mm x 55 mm großen Module den »i.MX537« von Freescale mit ARM Cortex-A8 (bis zu 800 MHz bei -40 °C bis +85 °C). Zur Speicherausstattung gehören DDR3-RAM (1 GByte bis 2 GByte), zuverlässige NOR-Flashspeicher (64 MByte bis 256 MByte) für den Boot-Code, NAND-Flash (2 GByte bis 4 GByte) und I2C-EEPROM mit bis zu 128 KByte für die Konfigurationsdaten. Die CPUs bieten zudem umfangreiche Power-Management-Funktionen.

Für die schnelle und zuverlässige Verbindung zum Basisboard und den I/Os stehen zweireihige 50-polige MicroSpeed-Steckverbinder zur Verfügung. Diese Steckverbinder zeichnen sich durch den bewährten zweischenkligen Federkontakt und die effektive Schirmung aus. Der Einsatz der MicroSpeed-Steckverbinder bietet entscheidende Vorteile im Hinblick auf Zuverlässigkeit und Robustheit im Vergleich zu den sonst üblichen Card-Edge-Steckverbindungen oder Steckverbindern mit nur einem Kontaktpunkt. Mit den doppelschenkligen Kontakten gewährleisten die MicroSpeed-Steckverbinder nicht nur eine hohe Kontaktsicherheit, sondern auch eine hohe Fangsicherheit beim Stecken. Damit adressiert das Unternehmen insbesondere Anwendungen in rauen und anspruchsvollen Industrieumgebungen wie im Bereich Transport, Schwerindustrie oder Automatisierung mit hohen Schock- und Vibrationsbelastungen.

Darüber hinaus steht ein laut Hersteller umfangreich ausgestattetes, adaptierbares Basisboard zur Verfügung, das optional auch mit einem Display geliefert werden kann. Dieses Träger-Board ist die Plattform für die Entwicklung der Anwendungssoftware und gleichzeitig die Basis für kundenspezifische Boards. Mit vier MicroSpeed-Signalsteckverbindern und einem MicroSpeed-Powermodul realisiert Erni die neue standardisierte Schnittstelle (WHITEspeed 1.0) der Module zum Basisboard. Dabei werden unterstützt: Ethernet 10MB/100MB/1GB, SATA, PCIe x1/x4, Express Card, UART, USB 2.0, CAN, I2C, SMB (System Management Bus), SPI, LVDS LCD-Display, SDVO (Serial Digital Video Out), HDA (High Definition Audio), die Speicherkartenschnittstelle SecureDigital, GPIOs, RESET, Watchdog, PWM und optional ein Kamera-Interface.

Bei der Produkteinführung ist Linux-Unterstützung durch ein Board Support Package (BSP) gegeben. Außerdem sollen  Echtzeit-Linux,  Windows (Windows Embedded) sowie zusätzliche Betriebssysteme auf Anfrage folgen.