Starterkit für »Computer on Modules« Einstieg in COM Express Typ 6

Mit der »Type 6«-Erweiterung hat das PICMG-Konsortium die COM-Express-Spezifikation um zahlreiche Elemente ergänzt. Ein neues Starterkit mit passendem Basisboard und Zubehör erlaubt den schnellen Ein- bzw. Umstieg.

Das von MSC jetzt vorgestellte Starterkit für COM-Express-Module stellt eine vollständige Betriebsumgebung für Computer-on-Module (COM) nach dem neuen Type-6-COM-Express-Schnittstellenstandard dar. Das Kit enthält ein passendes Basisboard, einen Kühlkörper mit Lüfter sowie zwei DDR3-SO-DIMM-Speichermodule von jeweils 4 GByte.

Ein geeignetes COM-Express-Type-6-Modul kann der Anwender aus dem Portfolio des Anbieters auswählen, dort hat er heute eine breite Auswahl von Produkten mit den Intel-Core-Prozessoren der dritten Generation, von Vier-Kern-Core-i7 über Zwei-Kern-Core-i5 Prozessoren bis zu günstigen Dual-Core- und Single-Core-Celeron-Chips.

Die Type-6-Erweiterung des PICMG-Konsortiums zur COM-Express-Spezifikation V2.0 ergänzt die bisherige Type-2-Definition um wesentliche Elemente. Dazu gehören zusätzliche, konfigurierbare Digital-Display-Interfaces (DDI) für SDVO, DisplayPort und HDMI/DVI, außerdem eine USB-3.0-Schnittstelle und insgesamt 23 PCI-Express-Gen-2-Lanes.

Allerdings bedeutet das für Anwender der bisherigen Type-2-Module, dass sie ein neues Basisboard verwenden müssen, welches die weitgehend unterschiedlich belegten Type-6-Stecker implementiert. Für einen schnellen und einfachen Ein- bzw. Umstieg hat MSC ein COM-Express-Type-6-Starterkit rund um ein Type-6-Basisboard zusammengestellt, das neben dem passenden Modulsockel eine große Zahl an Peripherieanschlüssen aufweist, die Zugriff gewähren auf die wesentlichen Computerschnittstellen: »PCI Express x 4«-Slot, LPC-Bus auf 10-poligem Header, 4x SATA-Konnektoren, 4x USB-3.0-Schnittstellen (abwärtskompatibel zu USB 2.0), VGA- und DVI-Anschlüsse, drei DisplayPort- und drei HDMI-Anschlüsse sowie ein 40-poliger »eDP«-Anschluss (Embedded DisplayPort).

Die Ethernet-Schnittstelle unterstützt 10/100/1000 MBit/s, und es gibt sechs Audio-Buchsen und SPDIF-Konnektoren. Zusätzlich bietet ein »Feature-Connector« Signale wie SMBus, I2C-Bus, Power- und Reset-Taster, Beeper, HD-LED und andere Systemsignale. Ein 4-poliger Lüfteranschluss erlaubt die direkte Ansteuerung des Lüfters auf dem Kühlkörper, der Teil des Starterkits ist. Als Stromversorgung für das Board eignet sich ein ATX-Netzteilanschluss mit 20+4 Pins.

Darüber hinaus lässt sich das Trägerboard als Type-6-zu-Type-2-Adapterkarte verwenden. Zu diesem Zweck verfügt es über zwei COM-Express-Type-2-Modulstecker, die auf der Unterseite verlötet sind. Damit lässt sich das Board wie ein Modul in die Modulstecksockel des COM-Express-Type-2-Basisboards »MSC CX-MB-EVA2« einstecken. Besitzer dieses Boards können das Basisboard des neuen COM-Express-Type-6-Starterkits verwenden, um damit ein Type-6-Modul auf dem Type-2-Board zu betreiben. In dieser Konstellation sind die für Type 6 neu hinzugekommenen Schnittstellen über die Peripherie-Anschlüsse auf der »Adapterkarte« zugänglich.