Passive Komponenten / EPCI Online-Datenbank soll bei Lieferengpässen helfen

In den letzten Jahren hatten Hardware-Hersteller immer wieder mit Versorgungsengpässen bei passiven Komponenten zu kämpfen. Um dies zu entschärfen, hat das EPCI eine kostenlose Online-Datenbank live gestellt: WHO is WHO in Passive Components Manufacturing.

WHO Is WHO in Passive Components Manufacturing ist eine kostenlose Online-Datenbank des European Passive Components Institute (EPCI), die einen grundlegenden Überblick zu derzeit mehr als 300 Herstellern passiver Komponenten bietet. Anhand einfacher und erweiterter Filter kann man nach Anwendungsbereichen oder Komponententypen suchen. In einer sortierbaren Übersichtstabelle werden auch Angaben zum Firmensitz und zu KMUs gemacht. Dadurch können Benutzer sich bei der Suche nach einem lokalen oder globalen Angebot schnell orientieren.

Für Hersteller ist der Eintrag kostenfrei. Sie müssen ein Formular ausfüllen, das vom EPCI geprüft wird, um missbräuchliche und falsche Angaben zu vermeiden. Sponsorenfirmen erhalten zusätzlich einen direkten Weblink in der Übersichtstabelle für den schnellen und einfachen Zugang zu deren Website.

»Seit einiger Zeit haben wir überlegt, eine globale Datenbank über die Hersteller passiver Komponenten zu erstellen«, sagte Tomáš Zedníček, Präsident und Gründer des EPCI. »Trotz der weltweiten Covid-19-Pandemie haben wir unsere Bemühungen intensiviert, dieses Werkzeug in möglichst kurzer Zeit einzuführen. Diese aktuelle Situation unterstreicht die Bedeutung von Web-Sharing, webbasierten Werkzeugen und den Bedarf an schneller Hilfe für die Hersteller elektronischer Hardware. Dazu gehören vor allem Hersteller medizinischer Geräte, die ihre Produktionskapazitäten schnell vervielfachen müssen, und angesichts der Engpässe bei passiven Komponenten nach alternativen lokalen oder globalen Quellen suchen müssen.«

Die aktuelle Datenbank basiert auf öffentlich zugänglichen Informationen. In weiteren Schritten wird das EPCI nach eigener Aussage versuchen, die Unternehmen zu kontaktieren und sie um eine Validierung zu bitten. Dennoch ermutigt es alle börsennotierten Unternehmen, ihre Angaben zu überprüfen und sich mit uns in Verbindung zu setzen, um für alle Nutzer Vorteile zu erzielen.

Die Datenbank wird laufend aktualisiert und um neue Hersteller, Komponententypen und Optionen erweitert. Gegenwärtig führt das EPCI beispielsweise Gespräche mit Distributoren, um einen Link zu den Herstellern aus ihrer Linecard aufzunehmen. Dies könnte nützlich sein, um schnell Informationen über potenzielle Bezugsquellen zu erhalten.

»Wir sehen unsere Aufgabe darin, die Industrie für passive Komponenten mit Schulungs- und Informationswerkzeugen zu unterstützen. Diese Tools sind heutzutage unverzichtbar. Kürzlich haben wir einen Veranstaltungskalender hinzugefügt, um Webinare für passive Komponenten, Online-Workshops usw. zu unterstützen. WHO is WHO in Passive Component Manufacturing ist das nächste Tool, von dem wir glauben, dass es Vorteile für alle Anwender und Hersteller passiver Komponenten bringen wird«, fügte Zednicek hinzu.

Diese Datenbank ist eine recht anspruchsvolle Anwendung mit umfangreichen Daten- und Filterfunktionen, sodass das EPCI die Rechenleistung ihrer Server erhöhen musste. Die Datenbank wurde ausgiebig getestet, um einen zuverlässigen Betrieb zu gewährleisten. Dennoch veröffentlicht das Institut sie vorläufig in einer Beta-Version, um ihren Betrieb unter Lastbedingungen genau zu beobachten und mögliche auftretende Fehler zu beheben.