Pflitsch Kundenspezifische EMV-Kabelverschraubungen bis M120

Durch die EMV-Mehrfachscheibe mit innenliegenden TRI-Kontaktfedern lassen sich mehrere Kabel platzsparend durch eine EMV-Verschraubung führen.
Durch die EMV-Mehrfachscheibe mit innenliegenden TRI-Kontaktfedern lassen sich mehrere Kabel platzsparend durch eine EMV-Verschraubung führen.

EMV-Kabelverschraubungen spielen bei der Gesamtschirmung eines Systems eine wichtige Rolle. Aus einem Systembaukasten realisiert Pflitsch kundenspezifische Lösungen. Da »UNI IRIS« und »blueglobe TRI« den Kabelschirm über 360° kontaktieren, erreichen sie bessere Dämpfungswerte als Konus-Lösungen.

Für kundenspezifische EMV-Lösungen kombiniert Pflitsch die Features der beiden EMV-Kabelverschraubungen UNI IRIS und blueglobe TRI: Um beispielsweise mehrere Kabel platzsparend durch eine Kabelverschraubung zu führen, sitzt hinter einem Mehrfach-Dichteinsatz eine Scheibe aus Metall, die exakt für die verwendeten Kabeldurchmesser und Kabelanzahl des Kunden angefertigt wird. In dieser Scheibe wird jeder Kabelschirm über je eine TRI-Feder sicher kontaktiert. Über einen umlaufenden IRIS-Federring gelingt die zuverlässige Kontaktierung der eingesetzten Scheibe in der Kabelverschraubung. Da das Unternehmen die »UNI Dicht« bis zur Größe M120 fertigt, ist die Integration mehrerer EMV-Kabel im Durchmesser von 5 mm bis 20 mm möglich.

Um die Dämpfungseigenschaften einer EMV-Kabelverschraubung zu erhöhen, hat Pflitsch einen EMV-Adapter mit der TRI-Feder entwickelt, der zwischen Gehäusewand und Verschraubung sitzt. So wird der Kabelschirm doppelt kontaktiert, was laut Hersteller zu entsprechend höheren Schirmdämpfungswerten und höherer Stromtragfähigkeit führt.

Verwendet der Anwender diesen Adapter als Gegenmutter, lassen sich sogar Kunststoff- und Standardmetall-Kabelverschraubungen z.B. in bestehenden Installationen EMV-tauglich machen, was in weniger kritischen Anwendungen in der Regel ausreicht. Mit einer teilbaren EMV-Variante lassen sich auch bestehende Kabelinstallationen aufrüsten.