Individuelle Halbleiter nicht nur für Großkunden Der neue Weg zum eigenen Chip

Bisher konnten nur wirklich große Unternehmen bei den führenden Halbleiterherstellern eigene Chips in Auftrag geben – wenn die Stückzahl interessant war. In einem neuen Ansatz bündelt ein großer Distributor jetzt die technischen Anforderungen vieler kleinerer Kunden zu einer gemeinsamen Spezifikation und lässt den Chip bei einem Hersteller fertigen. So kommen auch Mittelständler oder sogar Kleinunternehmen zum genau passenden Halbleiter.

Wenn ein großes Elektronikunternehmen für eine Anwendung mit hohen Stückzahlen keinen genau passenden Standardbaustein auf dem Markt findet, dann tritt es mit seinen Vorstellungen an den entsprechenden Key-Account-Manager eines Halbleiterherstellers heran. Je nach Marktpotenzial fertigt dieser Hersteller dann exklusiv für diesen Kunden einen ASIC, der die neueste beziehungsweise bestmögliche Integration in der modernsten Halbleitertechnologie bietet – und zwar zu einem besseren Preis als eine Lösung auf Basis von Standardkomponenten und zusätzlich mit meist höherer Zuverlässigkeit und weiteren Vorteilen einer integrierten Lösung.

Wenn mehr Marktpotenzial besteht und der Kunde einverstanden ist, nimmt der Halbleiterhersteller das entstehende Bauelement nach einer gewissen Wartezeit in sein Standardangebot mit auf und macht es so einem breiteren Kreis zugänglich. Ein technisch oft sehr attraktiver Weg, der aber bisher nur Großunternehmen offen stand. Schon Mittelständler hatten in Sachen eigenes ASIC meist das Nachsehen, noch kleinere Firmen mit sehr überschaubaren Abnahmemengen waren völlig chancenlos. Hier will EBV Elektronik jetzt als Mittler zwischen vielen tausend Kunden und den Halbleiterherstellern aktiv werden, für die EBV aufgrund der großen Abnahmemengen ja bereits einen Key-Account darstellt. So bündelt der Distributor die Kräfte vieler Kunden, um auch kleineren Firmen Zugang zu neuen Spezifikationen und individuellen Lösungen mit einem besseren Preis- Leistungs-Verhältnis zu bieten.

Basierend auf den Wünschen und Anforderungen der Kunden definiert das Unternehmen jetzt eigene Halbleiter, so genannte »EBVchips«, welche die Hersteller dann für die Kunden produzieren. Dabei sprechen die EBVSpezialisten gezielt mit Kunden in sechs vertikalen Marktsegmenten: Automotive, Beleuchtungstechnik, RFID, Medizintechnik, Erneuerbare Energien und Konsumelektronik. Grundsätzlich aber hat jeder Kunde Zugang zu EBVchips – unabhängig von seinem Marktsegment oder der Applikation. Je nachdem, ob ein Interessent eine Windkraftanlage, Messgeräte, Automobillösungen, ein Solarpanel oder ein Blutzuckermessgerät fertigen will, definiert er mit EBV zusammen einen spezifischen Chip. Zugriff auf die daraus resultierenden Bausteine haben später alle Kunden, in der Entwicklungsphase besonders aktiv beteiligte Abnehmer erhalten jedoch Sonderkonditionen.

Verlängerter Arm vieler tausend Kunden

Produziert werden die Chips bei den Halbleiterherstellern, bekommen eine Original-Bauteilenummer des jeweiligen Herstellers und sind auch mit dessen Logo bestempelt. EBV hat dann für einen branchenüblichen Zeitraum von ca. drei bis fünf Jahren weltweit die exklusiven Vertriebsrechte für diese Bauelemente. Dabei variieren die Mindeststückzahlen je nach Anwendung und Art des Halbleiters: Bei einem Mikrocontroller sind beispielsweise in Summe eher ein paar Millionen Stück erforderlich, während zum Beispiel bei einem Power-Modul für Windkraftanlagen schon bei 20 000 bis 30 000 Stück ein eigener Chip möglich wird. Die Mindeststückzahl gegenüber dem Hersteller hängt somit von Faktoren wie beispielsweise Einsatzgebiet, Chipgröße, Gehäuse und Preis ab.

Seine Kunden beliefert der Distributor wiederum bei Bedarf auch mit Kleinststückzahlen. Prinzipiell ist das Programm aber offen für die Inputs aller Kunden, völlig unabhängig von der potenziellen Stückzahl. Wenn also im eigenen Entwicklungs- oder Produktdefinitionsteam eine Idee für einen eigenen Chip entsteht, sollten sich die Mitarbeiter damit an den jeweiligen EBV-Ansprechpartner vor Ort wenden (siehe Kasten »Der Weg von der eigenen Idee zu den EBVchips«). Wenn das Projekt zustande kommt, ist von der Fertigstellung der Spezifikation bis zu den fertigen Bauelementen mit etwa neun Monaten zu rechnen. Auch eventuell benötigte Tool-Umgebungen zu den Chips wird EBV anbieten.