Wettlauf gegen das Silicon Valley China setzt auf Schulkinder, um das globale KI-Rennen zu gewinnen

Das RSS-Modell von Mobileye soll dazu beitragen, eine sichere Fahrt von autonomen Fahrzeugen auf Chinas Straßen zu ermöglichen.
Beispiel für KI: Das RSS-Modell von Mobileye soll dazu beitragen, eine sichere Fahrt von autonomen Fahrzeugen auf Chinas Straßen zu ermöglichen.

China will bis 2030 weltweit führend im Bereich der künstlichen Intelligenz sein. Um dorthin zu gelangen, werden zukünftig bereits Grundschülern und Gymnasiasten grundlegenden KI-Kenntnissen vermittelt.

China hat sein erstes Lehrbuch über künstliche Intelligenz (KI) für Schüler veröffentlicht, da das Land auf eine noch jüngere Generation als seinen riesigen Pool an Hochschulabsolventen setzt, um die Lücke im globalen KI-Kampf zu schließen.

Das im April erschienene Lehrbuch "Fundamentals of Artificial Intelligence" kommt rund ein halbes Jahr nach der Forderung des chinesischen Staatsrates nach der Aufnahme von KI-bezogenen Kursen in die Primar- und Sekundarstufe.

Laut einer Prognose des Forschungsinstituts Gartner vom April dieses Jahres wird der globale Geschäftswert von AI bis 2022 voraussichtlich 3,9 Mrd. US-Dollar erreichen.

Chinas Wissenschaftsabsolventen verdienen mehr als Banker – dem KI-Mangel sei Dank

Ein kürzlich veröffentlichter Bericht des Tencent Research Institute zeigt, dass die USA sowohl in Bezug auf die Quantität als auch auf die Qualität des KI-Personals weltweit führend sind und dass China nicht in der Lage sein wird, seinen Talentmangel kurzfristig zu beheben, obwohl das Gebiet im Jahr 2017 priorisiert wurde. Laut einem Bericht der People's Daily vom Dezember 2017, in dem Zhou Ming, ein stellvertretender Direktor für Bildung im Ministerium für Industrie und Informationstechnologie, zitiert wird, könnte die Nachfrage nach KI-Fachleuten in China in einigen Jahren auf 5 Millionen ansteigen.

Hauptautor des neuen Schulbuchs ist Tang Xiaoou, Professor für Informationstechnik an der Chinese University of Hong Kong und Vorsitzender des weltweit wertvollsten KI-Start-ups, der SenseTime Group. Das Lehrbuch beschreibt die Geschichte der KI und einige ihrer wichtigsten Anwendungen, wie z.B. Gesichtserkennungssysteme für die öffentliche Sicherheit und autonomes Fahren.

Etwa 40 High Schools in ganz China, hauptsächlich in  Megastädten wie Peking und Shanghai, haben sich mit SenseTime zusammengetan, um die ersten Teilnehmer am KI-Pilotprogramm für High Schools zu werden. Eine kürzlich durchgeführte Überprüfung auf JD.com, einer der größten Online-Shopping-Sites Chinas, ergab, dass das Buch - eine Zusammenarbeit zwischen SenseTime und dem Mooc Center der East China Normal University mit Unterstützung von Lehrern von sechs Mittelschulen in Shanghai - derzeit ausverkauft ist.

"Die 40 Oberstufenschulen sind nur ein Anfang. Wir werden den KI-Kurs an weiteren Schulen in ganz China einführen", erklärte SenseTime ohne weitere Details zu erläutern.

SenseTime hat von der Alibaba Group Holding und anderen Investoren 600 Millionen US-Dollar erhalten, der Börsenwert der Firma beträgt aktuell  mehr als 3 Milliarden US-Dollar.