Body Area Network BAN zum Implantieren

Ein Europäisches Konsortium unter der Führung des CSEM hat das von der EU finanzierte »WiserBAN«-Projekt ins Leben gerufen. Ziel ist es, winzige HF-Mikrosysteme für drahtlose Body Area Networks (BAN) zu entwickeln, die hauptsächlich für am Körper getragene oder implantierte Geräte in der Gesundheitspflege sowie im Biomedizin-, Wellness-, und Lifestyle-Bereich zur Anwendung kommen.

Das »WiserBAN«-Projekt, welches das Centre Suisse d’Electronique et de Microtechnique (CSEM) koordiniert, wird sich vorwiegend mit folgenden Anwendungsfällen befassen: Hörgeräte, Herzimplantate, Insulinpumpe und Cochlea-Implantate. Bei diesen Anwendungen sind Miniaturisierung und Unauffälligkeit unabdingbar, wegen zu großen Volumens und zu hohen Energieverbrauchs kann heute nur eine beschränkte Funkverbindung mit begrenzter Autonomie erzielt werden.

WiserBAN soll dank miniaturisierter Sender und Empfänger mit niedrigstem Energieverbrauch drahtlose BANs (WBAN) ermöglichen und neue Produktperspektiven eröffnen. Das WiserBAN-Projekt soll die Lebensqualität der Europäer, insbesondere jener, die durch Implantate oder das Tragen medizinischer Geräte eine Behinderung ihrer Bewegungsfreiheit erfahren, auf Grund bequemeren und erleichterten Zugangs zur Informations- und Kommunikationstechnologie erheblich beeinflussen und so das Risiko der sozialen Ausgrenzung vermindern.

Der Forschungsplan sieht die äußerste Miniaturisierung von BAN-Geräten vor und wird sich dabei auf MEMS-basierende Funk-SoCs mit niedrigstem Energieverbrauch konzentrieren. Der Plan enthält die Entwicklung von Hoch- und Niederfrequenz-MEMS und Minibauteilen, von rekonfigurierbaren Kleinstantennen, miniaturisierten SiPs sowie von Sensor-Signalverarbeitung und flexiblen Kommunikationsprotokollen.