Schwerpunkte

Mobilitätskonzepte

Volvo Cars Tech Fund investiert in Fahrgemeinschaftsdienst Zūm

01. März 2019, 07:00 Uhr   |  Stefanie Eckardt

Volvo Cars Tech Fund investiert in Fahrgemeinschaftsdienst Zūm
© Volvo Cars

Über den hauseigenen Volvo Cars Tech Fund hat der schwedische Premium-Automobilhersteller in Zūm, den schnellwachsenden On-Demand-Fahrgemeinschaftsdienst für Kinder, investiert.

Volvo Cars investiert in Zūm, einen schnellwachsenden On-Demand-Fahrgemeinschaftsdienst für Kinder. Das 2015 gegründete Unternehmen bringt den Nachwuchs sicher in die Schule, zu außerschulischen Veranstaltungen und anderen Aktivitäten. Auf Wunsch werden vor bzw. nach der Fahrt die Kinder betreut.

Der Ridesharing-Service Zūm verfügt über ein zuverlässiges Netzwerk vertrauenswürdiger Fahrer, die in einem strengen dreistufigen Prozess unter die Lupe genommen werden. Auch das Fahrzeug des Fahrers muss eine gründliche 22-Punkte-Fahrzeuginspektion vor Ort bestehen.

Zūm nutzt Routing-Algorithmen und maschinelle Lernverfahren, um effiziente Routen zu finden und mit den Fahrern abzustimmen. Eltern und Schulen können die Fahrt ihrer Kinder in Echtzeit über eine mobile App und ein Online-Dashboard verfolgen. Aufgrund der Berechenbarkeit des Geschäfts sowie des schlanken und effizienten Geschäftsmodells, das auf intelligenten Algorithmen und maschineller Lerntechnologie basiert, ist Zūm ein ernstzunehmender Konkurrent für Schulbusbetreiber. Das Unternehmen verbessert dadurch die Alternativmöglichkeiten für Eltern und Schulbezirke.  

Die Investition der Volvo Car Group erfolgt im Rahmen einer Finanzierungsrunde von Zūm, mit der das Unternehmen seinen Dienst auf andere US-Bundesstaaten ausweiten und seine Technologie weiterentwickeln will.  

Potenzial für Zusammenarbeit

Die von Zūm angesprochene Zielgruppe, Familien mit Kindern, überschneidet sich mit den Kunden von Volvo. Obwohl noch keine Entscheidung getroffen wurde, sieht der schwedische Automobilhersteller großes Potenzial für eine Zusammenarbeit beider Unternehmen. Die digitalen Serviceleistungen im Rahmen des Auto-Abo-Angebots Care by Volvo könnten beispielsweise um Zūm erweitert werden, auch der Einsatz der sicheren Volvo Fahrzeuge als Teil der Flotte ist denkbar.  

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Cloud-basierte Software identifiziert Fahrtwege und Haltepunkte
Neue Technologien sollen Unfälle verhindern
Smarte Aktoren im Automobil
Fünf Joint-Ventures für die On-Demand-Mobilität
Sechs KI-Trends für 2019
Nur eine Fahrzeugnetzwerktechnik – statt vieler

Verwandte Artikel

Volvo Car Germany GmbH