Schwerpunkte

Ladeinfrastruktur

Aral will Schnellladenetz ausbauen

17. Februar 2021, 17:30 Uhr   |  Stefanie Eckardt

Aral will Schnellladenetz ausbauen
© Aral

Unter der neuen E-Marke Aral pulse entstehen bis Ende 2021 in Deutschland 500 Ladepunkte an über 120 Tankstellen.

Aral arbeitet daran, sein Netz mit ultraschnellen E-Ladesäulen auszubauen. Unter dem neuen Namen Aral pulse soll das deutlich schneller passieren als geplant. Bis zum Jahresende sollen 500 Ladepunkte mit bis zu 350 Kilowatt Ladeleistung an über 120 Aral Tankstellen in Betrieb sein.

Aral vereint ab sofort alle Aktivitäten im Bereich E-Mobilität unter dem neuen Namen Aral pulse. Die Einführung einer neuen Marke soll die Bedeutung der Elektroautoladung für das zukünftige Geschäft des Tankstellenunternehmens unterstreichen.

Bis Ende Februar hat das Unternehmen rund 100 Ladepunkte an 25 Tankstellen in Eigenregie in Betrieb. Sie liefern 100 Prozent Ökostrom und verfügen je nach Standort über eine Ladeleistung von bis zu 300 oder 350 kW. Die entsprechende Akkutechnik vorausgesetzt, kann das Fahrzeug innerhalb von zehn Minuten Strom für eine Reichweite von bis zu 350 km laden. Das entspricht einer Autofahrt ohne Zwischenstopp von Bochum nach Hamburg. Das Laden geht damit in etwa so schnell wie das Tanken an der Zapfsäule.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Produktion von E-Motoren für zukünftige PPE-Modellgeneration
Neue Strategie Reimagine rückt Elektrifizierung in Mittelpunkt
Zusätzliche Ladepunkte steigern Nachfrage nach Elektroautos
Hella bringt Low-Volt-Batteriemanagementsystem auf den Markt
Skalierbares Ladesystem für Elektrofahrzeuge
Wenn das Auto an der Ladesäule selbst bezahlt
BMW führt einheitliche Tarifstruktur für öffentliches Laden ein

Verwandte Artikel

Aral AG