Schwerpunkte

Elektromobilität, Lichttechnik, automatisiertes Fahren

Vorschau auf die IAA 2015

10. August 2015, 09:06 Uhr   |  Steffi Eckardt


Fortsetzung des Artikels von Teil 1 .

Was zeigen die Zuliefer?

Continental wird auf der IAA demonstrieren, dass die Vorteile einer Niedervolt-Hybridisierung, wie sie in Fahrzeugen mit Ottomotor nachgewiesen wurden, auch in Kombination mit einem Dieselmotor zu einer deutlichen Verbrauchseinsparung führen. Dazu haben die Hannoveraner ihre 48 V Eco Drive Technologie in ein Mittelklassemodell mit 1,6 l TDI Antrieb integriert – ohne wesentliche Eingriffe in die existierende Fahrzeugarchitektur. Diesen Ansatz hat Continental bei der Entwicklung des 48 V Eco Drive Systems gewählt, um es kostenseitig tauglich für den Massenmarkt zu machen. Vorteil: So oft die Fahrsituation es ermöglicht, wird der Verbrennungsmotor abgeschaltet und eine ausgeklügelte Steuerelektronik entscheidet, wie Rekuperation und Segeln optimal eingesetzt werden können, um die Batterieladung und die Fahrzeugeffizienz zu optimieren. Berechnungen mit dem Diesel Eco Drive Fahrzeug versprechen zusätzliche Verbrauchsvorteile von 7 bis 9 Prozent. Bereits für das Jahr 2016 sind die SOPs des Zulieferers von zwei Serienanwendungen der 48 V Eco Drive Hybridisierung geplant, darunter eine in Kombination mit einem Ottomotor, die zweite in Verbindung mit einem Dieselmotor.

Johnson Controls stellt unter dem Motto "Thinking ahead" den Seating Demonstrator SD15 vor, der zukünftige Trends für Autositze aufzeigt. Der SD15 legt in einem realistischen Fahrzeuginnenraum den Schwerpunkt auf die Sitze sowohl der ersten als auch der zweiten Reihe und greift dabei die drei automobilen Megatrends im Hinblick auf Sitzentwicklung auf: autonomes Fahren, Leichtbau sowie Individualisierung und Design für die urbane Mobilität der Zukunft. Der SD15 Demonstrator bietet in der vorderen Sitzreihe einen auf geschwungenen Schienen, montierten elektrisch verstellbaren Fahrersitz, der die separaten und komplexen Mechanismen konventioneller Sitzeinstellungen überflüssig macht. Der Sitz ist mit einer direkt an der Sitzstruktur befestigten Bedienkonsole ausgestattet, die sich nutzerfreundlich mit dem Insassen bewegt und nicht fest zwischen den Sitzen angeordnet ist. Zusätzlich bietet die Konsole Optionen zum drahtlosen Laden mobiler Geräte. Das Design bietet des Weiteren die Möglichkeit, unter dem Sitz eine 48-Volt-Batterie zu platzieren.

 

FLUY von Leoni (linkes Bündel) ist nicht nur eine platzsparende Technologie, sie reduziert auch das Gewicht einer Einzelleitung um 7 Prozent. Besteht der Kabelbaum eines mittelgroßen Pkw größtenteils aus den Leitungen dieser neuen Generation, so brin
© Leoni

Fluy von Leoni (linkes Bündel) ist nicht nur eine platzsparende Technologie, sie reduziert auch das Gewicht einer Einzelleitung um 7 Prozent.

Unter dem Motto »Hella is making sense(s)« zeigt der Zulieferer aus Lippstadt seine Vision des vernetzten Fahrzeugs ab dem Jahr 2020. Auf seinem Messestand im Connected Car Pavilion in der New Mobility World will das Unternehmen die Frage beantworten, wie vernetzte Fahrzeuge mit Hilfe verschiedener Lösungen ihre Umgebung wahrnehmen, verarbeiten und darüber hinaus mit ihr interagieren können. Anhand von kundennahen Anwendungsfällen können Besucher die Lösungen live erleben: Wird beispielsweise ein Kratzer oder eine Delle an der Fahrzeugaußenhaut verursacht, erkennt ein Sensor sofort die Schadensintensität, den Schadenszeitpunkt sowie den Schadensort und meldet dies per Smartphone oder Funkschlüssel an den Fahrzeugbesitzer.

Denso stellt seinen Messeauftritt 2015 unter das Motto »Protecting people, preserving the planet, and preparing a bright future for generations to come«. Die Vision einer sicheren und zukunftsfähigen automobilen Gesellschaft, in der Mensch, Auto und Umwelt miteinander in Einklang stehen, ist für das japanische Unternehmen der Antrieb für die Entwicklung immer neuer Produkte, neuer Ideen und neuer Märkte.

Leoni präsentiert ultradünne Fahrzeugleitung zur Reduzierung von Gewicht und Bauraum. Die neue Generation von FLUY-Leitungen ermöglicht eine Bauraumersparnis von rund 15 Prozent und reduziert gleichzeitig das Fahrzeuggewicht um bis zu 1,5 Kilogramm. Besteht der Kabelbaum eines mittelgroßen Pkw größtenteils aus den Leitungen dieser neuen Generation, so bringt dies eine Gewichtseinsparung von bis zu 1,5 kg.

Seite 2 von 2

1. Vorschau auf die IAA 2015
2. Was zeigen die Zuliefer?

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Verwandte Artikel

Hella KGaA Hueck& Co., VDA Verband der Automobilindustrie e.V., Audi AG , JOHNSON CONTROLS, Continental AG, Daimler AG, BMW AG, DENSO EUROPE B.V. , Adam Opel GmbH