Schwerpunkte

Projekt »Follow the Vehicle«

Skoda und VŠB arbeiten an automatisierter Kolonnenfahrt

23. November 2020, 14:00 Uhr   |  Stefanie Eckardt

Skoda und VŠB arbeiten an automatisierter Kolonnenfahrt
© Skoda

Skoda AUTO und die Technische Universität Ostrava arbeiten im Rahmen des Projektes »Follow the Vehicle« gemeinsam an neuen Technologien im Bereich der Assistenzsysteme. Ziel ist die automatisierte Kolonnenfahrt von einem Pkw mit Fahrer und autonom gesteuerten Fahrzeugen.

Škoda Auto und die Technische Universität Ostrava (VŠB) arbeiten im Rahmen von »Follow the Vehicle« gemeinsam an neuen Technologien im Bereich Assistenzsysteme. Ziel ist die Kolonnenfahrt von einem Pkw mit Fahrer und autonom gesteuerten Fahrzeugen.

Das Projekt »Follow the Vehicle« basiert auf dem Prinzip »Zwei Fahrzeuge, ein Fahrer«. Dabei wird das Fahrzeug an der Spitze einer Fahrzeugkolonne von einem Fahrer gesteuert und gibt Route, Geschwindigkeit, Fahrspur und weitere Parameter vor. Daten zu Lenkradbewegungen, Beschleunigung und Verzögerung werden drahtlos an das autonom gesteuerte Fahrzeug übermittelt, das dem vorausfahrenden Fahrzeug in einer Entfernung von bis zu zehn Metern folgt.

Vor Fahrtbeginn werden beide Fahrzeuge durch einen digitalen Code identifiziert. Die Erprobungsfahrzeuge, zwei Škoda Superb iV, sind mit Technologien aus den Bereichen Smart Cities und intelligente Verkehrssysteme ausgestattet. Der Austausch zwischen Erprobungsfahrzeugen, Verkehrsinfrastruktur und anderen Fahrzeugen gelingt per V2X-Kommunikation. Dabei erfolgt der Datenaustausch über ETSI ITS-G5, den Standard für die Kommunikation zwischen Fahrzeugen, sowie über das 4G, LTE- und das 5G-Mobilfunknetz.

Zur Erkennung von Bildern und 3D-Objekten nutzen die beiden Skodas standardmäßig verbaute sowie spezielle zusätzliche Sensoren, radar- und kamerabasierte Systeme und eine extra installierte Kommunikationseinheit zur Datenverarbeitung. Die Erprobungsfahrzeuge verwerten eine Vielzahl verschiedener Daten von Sensoren und Kameras, die beispielsweise die aktuelle Position des Fahrzeugs erfassen und fahrdynamische Parameter auswerten. So überwacht das System in Echtzeit Umgebung und Verkehrsgeschehen.

Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenAuf Linkedin teilenVia Mail teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Neuronale Netze für sicherheitskritische Anwendungen verifizieren
NXP und Amazon Web Services gehen strategische Partnerschaft ein
Fraunhofer-Team entwickelt visionäres Fahrzeugkonzept
Volvo optimiert die Fahrsicherheit mit Mixed-Reality-Simulator
Uni Stuttgart erforscht neue Methoden des maschinellen Lernens
Projekt zur Netzintegration von Elektroautos gestartet

Verwandte Artikel

Volkswagen AG