Nach Abgang von Reuter Weitere Manager verlassen Kuka

Bernd Liepert, Kuka: "Wir müssen uns eine Selbstregulierung auferlegen!"
Dr. Bernd Liepert hatte Kuka bereits 2009 unfreiwillig verlassen müssen. 2010 holte ihn Reuter ins Unternehmen zurück.

Nach dem Ausscheiden von Dr. Till Reuter als CEO bei Kuka verlässt im Januar 2019 auch Dr. Bernd Liepert, der bisherige Chief Innovation Officer, den Augsburger Roboter-Hersteller – und mit ihm gehen noch weitere Führungskräfte.

Wie die Augsburger Allgemeine am Freitag berichtete, verlassen neben Liepert auch Silvia Buchinger (Personalchefin), Stefan Müller (Chefstratege) und Christian Tarragona (Forschung) das Unternehmen, welches inzwischen zu rund 95 % in der Hand des chinesischen Midea-Konzerns. Der 56-jährige Liepert galt als Roboter-Urgestein bei Kuka, war enger Vertrauter von Reuter und ist zudem Präsident der Europäischen Roboter-Vereinigung.

Neben dem Personalwechsel gibt es eine weitere überraschende Nachricht: Kuka werde 2019 nicht mehr mit einem eigenen Stand auf der Hannover Messe vertreten sein. Als Begründung sagte Kuka-Marketingleiter Wilfried Eberhardt gegenüber dem Handelsblatt: „In Umbruchzeiten muss man alles auf den Prüfstand stellen und neue Formate in Betracht ziehen.“