Echtzeit-Ethernet-Kongress TSN und OPC UA in der Industrie

Ist OPC UA in Verbindung mit der Echtzeit-Ethernet-Variante TSN "der" Kommunikationsstandard für die Industrie-4.0-basierte Fertigung? Die Referenten des Kongresses "Industrial Ethernet TSN" am 27. September in Stuttgart gehen dieser Frage auf den Grund.

Eine Grundvoraussetzung für Industrie 4.0 ist, dass verschiedene Maschinen, Objekte und Services nahtlos miteinander kommunizieren können – und zwar in Echtzeit. „Ohne wirklich herstellerübergreifende M2M-Interoperabilität wird es keine Industrie 4.0 geben“ – davon ist etwa Heinrich Munz, Industrie-4.0-Visionär bei Kuka, überzeugt. OPC UA gilt diesbezüglich für die Fertigungstechnik von morgen als Kommunikationsstandard gesetzt. Aber auf welchen darunterliegenden Kommunikationsstandard wird OPC UA aufsetzen? Ist es das Standard Ethernet, das derzeit um die Eigenschaften der Echtzeitfähigkeit – dem Time Sensitive Networking (TSN) - erweitert wird? Verdrängt ein solches TSN-basiertes Ethernet eventuell gar die bislang gängigen (ethernet-basierten) Feldbusse bis hinunter zu den Sensoren?

Auf der Hannover Messe 2016 waren schon erste Produkte zu sehen, die mit Ethernet TSN ausgestattet sind. Auf der SPS IPC Drives im November ist mit der Neuvorstellung einer ganzen Reihe von TSN-fähigen Automatisierungsgeräten zu rechnen. Mit dem Kongress „Industrial Ethernet TSN“ am 27. September 2016 geht die Computer&AUTOMATION im Vorfeld der SPS IPC Drives genau diesen vielfach konträr diskutierten Fragen auf den Grund: Braucht es die TSN-Technologie im Industrie-Umfeld? Wie schnell kann/wird sich TSN in der Fabrik etablieren? Was können/sollten die Maschinenbauer und Endanwender von den Automatisierern diesbezüglich einfordern? Welche Pläne haben die Automatisierer schon bezüglich TSN? Welche Roadmap verfolgen die Halbleiter-Hersteller?

Das vollständige Programm sowie weitere Informationen zum Kongress finden sich auf der Kongress-Internetseite.