Standard- und Safety-SPS in einem

<p>Die neue Sicherheitssteuerung Protect PSCvon Schmersal kann mit zwei Betriebsmodi arbeiten: In der „Hardwired“-Version ist keine Programmierung erforderlich; die Systemfunktionen ergeben sich aus der Anordnung beziehungsweise der Reihenfolge der einzelnen Module am Master- oder Sub-Master-Modul.

Die neue Sicherheitssteuerung Protect PSCvon Schmersal kann mit zwei Betriebsmodi arbeiten: In der „Hardwired“-Version ist keine Programmierung erforderlich; die Systemfunktionen ergeben sich aus der Anordnung beziehungsweise der Reihenfolge der einzelnen Module am Master- oder Sub-Master-Modul. Es stehen verschiedene Systemmodule zum Beispiel für potenzialfreie Eingangssignale, potenzialbehaftete Eingangssignale sowie Module mit Halbleiter- und Relaisausgängen zur Verfügung. Somit können die Signale aller gängigen Bauarten von Sicherheits-Schaltgeräten wie elektromechanische Schaltgeräte, Sicherheits-Sensoren und optoelektronische Schutzeinrichtungen ausgewertet werden. Anwender, die eine Sicherheitssteuerung mit größere Flexibilität und optimaler Anpassungsfähigkeit wünschen, können den frei programmierbaren Betriebsmodus nutzen, bei dem sich sämtliche Ein- und Ausgänge des Systems über eine Programmiersprache nach IEC 61131 zuweisen lassen. Protect PSC kann Standard-SPSFunktionalitäten integrieren. Für diese Aufgabe stehen Systemmodule mit nichtsicheren Ein- und Ausgängen zur Verfügung, die ebenfalls über die Programmierung nach IEC 61131 frei zugewiesen werden können.

K.A. Schmersal GmbH
Tel. (02 02) 64 74 – 0
info@schmersal.com
www.schmersal.com