Rockwell: 16 Prozent Ertragsplus im ersten Quartal 2008

Im ersten Quartal 2008 konnte der amerikanische Automationskonzern Rockwell seine Erträge um 16 Prozent auf 156,6 Millionen Dollar im Vergleich zu 130,9 Millionen Dollar im vergleichbaren Vorjahresquartal steigern.

Der Umsatz im ersten Quartal dieses Jahres kletterte ebenfalls um 16 Prozentpunkte auf 1,3319 Milliarden Dollar. Im ersten Quartal 2007 betrug der Umsatz noch 1,1463 Milliarden Dollar. Der Anteil des internationalen Währungseffekts am Wachstum (aus der Umrechnung) betrug 5 Prozentpunkte, der aus Konsolidierungseffekten 4 Prozentpunkte.

Die operativen Einnahmen beliefen sich auf 257,5 Millionen Dollar, was einer Steigerung um 13 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal 2007 (mit 227 Millionen Dollar) entspricht. Allerdings wurden der freie Cash-Flow, das organische Wachstum und die Rendite aus investiertem Kapital nicht auf Basis der GAAP-Rechnungslegungsgrundsätze berechnet.

Keith Nosbusch, Chairman und Chief Executive Officer bei Rockwell, zu den Quartalsergebnissen: »Unsere solide Performance im ersten Quartal dieses Jahres demonstriert die Nachhaltigkeit unseres Geschäftsmodells. Das organische Wachstum, die Einnahmen aus Akquisitionen und der Ertrag entsprechen unseren Erwartungen.«