Schwerpunkte

Die künftige Sensor-Aktor-Kommunikation

IO-Link und SPE – Konkurrenz oder Kooperation?

17. Dezember 2020, 19:26 Uhr   |  Andreas Knoll


Fortsetzung des Artikels von Teil 5 .

Pierre Brucker, Kübler: Mit IO-Link kostengünstig, mit SPE nahtlos

Pierre Brucker, Kübler
© Kübler

Pierre Brucker, Kübler: »Grundsätzlich muss SPE noch beweisen, ob es tatsächlich genauso kostengünstig wird wie IO-Link.«

IO-Link besticht durch Einfachheit und geringe Kosten, wohingegen SPE eine nahtlose Kommunikation ohne Technologiebruch ermöglicht. Pierre Brucker, Leiter Produktmanagement bei Kübler, bezieht Position.

Markt&Technik: Welche Hindernisse muss SPE noch überwinden, um den „letzten Meter“ bis zum Sensor übernehmen zu können?

Pierre Brucker: Grundsätzlich muss SPE noch beweisen, ob es tatsächlich genauso kostengünstig wird wie IO-Link. Es geht dabei nicht nur um die Kabel und die Anschlusstechnik, sondern auch darum, was die Kosten der Schnittstelle in der Geräte-Hardware ausmacht und was für eine Intelligenz ich in das Produkt hineinbauen muss. Mit IO-Link haben wir einfache Standardprofile wie das Smart-Sensor-Profil, die dem Endanwender entscheidende Vorteile bieten, ohne gleich beispielsweise ein komplettes Profinet-Profil implementieren zu müssen.

Welche Eigenschaften machen IO-Link für sein Anwendungsfeld so attraktiv, und welche sprechen für SPE?

Der wesentliche Vorteil von IO-Link ist aus unserer Sicht als Sensor-Hersteller, dass IO-Link ein derzeit unschlagbar kostengünstiger digitaler Anschluss an das Maschinennetzwerk ist und gleichzeitig zusätzliche Möglichkeiten für Identifikation und Parametrisierung bietet.

Die hohe Standardisierung ermöglicht einfache Installation und Inbetriebnahme. Allerdings sehen wir, dass Industrial Ethernet der künftige Standard in der Automatisierung sein wird. Daher bietet SPE den Vorteil, keinen Technologiebruch in der Kommunikation zu haben. Zudem wird die Leistungsfähigkeit von Ethernet überall verfügbar, ohne die hohen Anschluss- und Verkabelungskosten des klassisch verkabelten Industrial Ethernet zu haben.

Seite 6 von 6

1. IO-Link und SPE – Konkurrenz oder Kooperation?
2. Peter Wienzek, ifm electronic: IO-Link-Daten über SPE-Kabel übertragen
3. Sonja Armbruster und Hartmut Lindenthal, Pepperl+Fuchs: Geringe Kosten versus große Distanzen
4. Aurel Buda, Turck: »Sowohl – als auch« statt »entweder-oder«
5. Dr. Elmar Büchler, Balluff: IO-Link over SPE als Erweiterung von IO-Link
6. Pierre Brucker, Kübler: Mit IO-Link kostengünstig, mit SPE nahtlos

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf Linkedin teilen Via Mail teilen

Verwandte Artikel

Pepperl + Fuchs GmbH, Pepperl+Fuchs GmbH / Mannheim, Pepperl+Fuchs GmbH Division Process Automation, HANS TURCK GmbH & Co. KG, ifm electronic gmbh, Fritz Kübler GmbH Zähl- und Sensortechnik, Balluff GmbH