IT-Messe wird eingestellt - Die Systems ist tot, es lebe die …

Nach 39 Jahren findet die IT-Messe Systems 2008 zum letzten Mal statt. An ihrer Stelle will die Messe München einen neuartigen Branchen-Event etablieren, dessen Struktur und Formate aber erst Ende November festgezurrt sein werden.

»Mit 1.061 Ausstellern und einem komplett mit Kongressen und Konferenzen ausgebuchten Kongresszentrum verabschiedet sich die Systems aus einer starken Position heraus«, so Klaus Dittrich, Geschäftsführer der Messe München auf der kurzfristig angesetzten Pressekonferenz am Mittwoch.

Die Messe München reagiert mit der Einstellung der Messe auf den grundlegenden Wandel der Marketingstrategien vieler Unternehmen der Informations- und Kommunikationstechnologie und damit auch den korrespondierenden Ausstellerzahlen der letzten Jahre : Viele Unternehmen veranstalten inzwischen Hausmessen mit Partnern und Lösungsanbietern, organisieren eigene Tagungen und Technologie-Foren und fahren mit Road-Shows über die Dörfer.

Hinzu kommt, dass Internet sowie die Informations- und Kommunikationstechnologien im globalen Wirtschaftsleben inzwischen einen so hohen Stellenwert haben, dass sie zentraler Bestandteil der Geschäftsstrategien sind. So entwickeln Anbieter zunehmend langfristige IT-Konzepte und beraten ihre Kunden bei der Frage, welche Lösungen ihre Business-Strategien und Geschäftsprozesse am besten unterstützen und optimieren.

»Eine klassische Messe wie die Systems«, so Dittrich, »kann dieser Marktsituation nur noch bedingt gerecht werden.« Die 1969 gestartete IT-Messe wird daher durch zwei neue Veranstaltungen ersetzt: Zum einen wird die bisherige IT-Security-Area (IT-SA) als eigenständige Messe ausgeliedert. Diese separate Veranstaltung findet vom 23.- 25. Juni 2009 erstmals statt.

Darüber hinaus feiert im Herbst 2009 eine neue, internationale Kommunikations-, Vertriebs- und Marketingplattform für die ITK-Branche Premiere. Das detaillierte Konzept und der Name sollen laut Messe-Chef Klaus Dittrich bis Ende November stehen und die fünf zentralen ITK-Trends - Ambient Solutions, multifunktionale Geräte, Marken-Kommunikation, Technologie-Diskussionen und das Medium Internet als Kommunikations- und Diskussionsplattform berücksichtigen.

Ziel der Messe München ist mit dem Konzept bis in fünf Jahren rund fünf bis sechs Hallen ohne großzügige Sonderflächen zu füllen und 50.000 bis 60.000 Teilnehmer zu gewinnen.