Motion Control Solution Kit: Entwicklung von Industrieantrieben vereinfachen

Sowohl Hard- als auch Software ist in dem Kit enthalten.
Sowohl Hard- als auch Software ist in dem Kit enthalten.

Auf Basis seiner RZ/T1-Mikroprozessoren stellt Renesas eine Referenzlösung zur Hochleistungs- und Echtzeit-Bewegungssteuerung vor.

Das ab sofort erhältliche RZ/T1 Motion Control Solution Kit soll die Entwicklung von industriellen Servoantrieben und -reglern, Industrierobotersystemen und Fertigungsanlagen erleichtern. Es enthält eine RZ/T1-CPU-Karte sowie einen zweikanaligen 3-Phasen-Umrichter, um eine Zweikanal-Servomotor-Steuerung mit Strom- und Positionsrückmeldung zu ermöglichen. Unterstützt werden Inkremental- sowie Absolut-Encoder über die Protokolle EnDat, BiSS und A-Format.

Der 600-MHz-Mikroprozessor RZ/T1 integriert das Netzwerk-Subsystem der R-IN-Engine mit Hardware-Beschleunigern. Außerdem gehören zur R-IN-Engine eine EtherCAT-Schnittstelle und ein Hardware-Switch zur Unterstützung weiterer Industrieprotokolle wie Profinet und Ethernet/IP. Das Referenzkit deckt außerdem die Schnittstellentypen RS422, RS232, CAN, USB, TTL und UART ab.

Um den Evaluierungs- und Testprozess zu vereinfachen, enthält das Motion Control Solution Kit Software-Algorithmen wie feldorientierte Regelung, Position Control Loops und einen Velocity Profile Generator. Damit bekommt der Anwender ein vorgetestetes Funktionsbeispiel, mit dem die Chipleistung schnell evaluiert werden kann. Renesas gibt an, dass sich die Entwicklungszeit mit dem Kit um drei bis vier Monate verkürzen lässt.