CMOS-Sensor überwacht vier Teilbereiche im Bild

e2v hat mit dem »EV76C560« einen 1,3-Megapixel-CMOS-Sensor für die industrielle Bildverarbeitung vorgestellt. Der Sensor erreicht 60 Bilder pro Sekunde in voller Auflösung und 10-bit-Datenformat.

Um den Signal-Rausch-Abstand (SNR, max. 42 dB) bei schwacher Beleuchtung oder der Aufnahme bewegter Bilder zu optimieren, ist im laufenden Betrieb ein Wechsel vom globalen auf einen elektronischen 4T-Rolling-Shutter-Modus möglich. Der »EV76C560« bietet Pixel-Integrations- und Auslesemodi und integrierte Bildverarbeitung. Ein Doppelbelichtungsverfahren für Dynamikbereiche über 100 dB verbessert das Farb- und Kontrastverhältnis sowohl in dunklen als auch hellen Bereichen des Bildes.

Als Kontrollfunktion stehen dem Anwender mehrfache Messfelder, z.B. vier Fenster, zur Verfügung, in denen Bildanalyse-Algorithmen und Multitasking-Videoapplikationen angewendet werden. Der Anwender definiert z.B. vier zu verfolgende Bereiche im Bild und der »EV76C560« überwacht diese in verschiedenen Fenstern. Jedes Bildfenster führt ein im Bild-Datenstrom eingebettetes Histogramm mit sich. Neben Größe und Position können für jedes Fenster auch Parameter, Integrationszeit, Verstärkung, Unterabtastung oder Wiederholrate eingestellt werden. Für den Betrachter entsteht der Eindruck, als befänden sich vier Sensoren unter der gleichen Linse.

Die Leistungsaufnahme liegt im Standby-Modus bei 180µW und im Betrieb bei 200mW; die Versorgungsspannung beträgt 3,3 bzw. 1,8 V.