CANopen-Entwicklungsumgebung für XE166-Mikrocontroller

port hat eine CANopen-Entwicklungsumgebung für den XE166-Mikrocontroller von Infineon entwickelt, die den Real-Time-Controller mit schnellen Interrupt-Antwortzeiten und Kontent-Wechsel für industrielle Anwendungen optimiert.

Die Entwicklungsumgebung verfügt über zwei synchronisierbare AD-Wandler mit 24 Kanälen, 10-Bit-Auflösung und erreicht eine Wandlungszeit von unter 1,2 Mikrosekunden. Darüber hinaus stellt der Controller eine Plattform für die Entwicklung von Feldbusgeräten mit dem CANopen-Protokoll dar. Der CANopen-Protokoll-Stack und alle CANopen-Entwicklungswerkzeuge wurden bereits für den XE166 angepasst.

Mit der Entwicklungsumgebung können Anwender ihre Soft- und Hardware für CANopen-Umgebungen schnell testen. Kernstück ist der UConnect-USB-Stick, der die Evaluierungs-Plattform bildet und auf dem der XE164F-Prozessor Anwendung findet. Ein 16-Bit-Stecker bietet über serielle Protokolle Anschlussmöglichkeiten via ASC, SSC oder I2C, 6 PWM-Kanäle, 4 AD-Kanäle oder den zweiten CAN.

Zwei LEDs und ein Poti sind direkt verbunden. Der Anschluss an einen PC erfolgt über den Device-Access-Server (DAS) von Infineon. Dazu liefert port neben allen Komponenten eine CD mit XC199-Compiler, den HiTop-Debugger von Hitex und weitere CAN-Demonstrations-Programme mit der Entwicklungsumgebung mit.