Bedieneinheit integriert

Die Produktreihe Controlpanel mit HLC-Funktion von Phoenix Contact ermöglicht es, lizenzkostenfrei auf einer flexiblen Hardware zu steuern und gleichzeitig zu bedienen; dabei sind Ethernet und USB bereits on board.

Die Control Panels basieren auf einer offenen Windows- CE-Architektur, in der Schnittstellen für Hardware und dezentrale E/As integriert sind. Der Programmierer kann zusätzlich zu den Standard- Kommunikationsmechanismen über TCP/IP, SQL oder anderen Datenbanken eigene Module schreiben und nachladen. Ein Web-Server ist ebenfalls bereits integriert. Der Zugriff auf dezentrale EA-Daten erfolgt direkt über die vorhandene Ethernet-Schnittstelle. Hierfür ist das Treiber-Interface HighLevel Language Fieldbus Interface (HFI) vorhanden. Die Steuerungslösung gibt es in zwei Leistungsklassen: „CP 204 HLC ETH“ und „CP 206 HLC ETH“ basieren auf einer ARM9-Plattform mit 100 MHz und 32 MByte RAM, „CP 310 HLC ETH“ und „CP 310 HLC ETH IB“ auf einer XSCALEPlattform mit 400 MHz und 64 MByte RAM. Für beide Plattformen gibt es unterschiedliche Displaygrößen mit 4-Zoll- und 6-Zoll- Graustufen-Touch bei der 2er- Leistungsklasse und ein 10- Zoll-TFT-Touch-Display bei der 300er-Leistungsklasse. Eine USB-Schnittstelle für den Anschluss von Ein-/Ausgabegeräten wie Tastatur, Maus oder Scannern ist ebenfalls vorhanden.

Phoenix Contact
Stichwort PP3406
Tel. (0 52 35) 3 – 00
info@phoenixcontact.com
www.phoenixcontact.com