Anybus-CC von HMS vereinheitlicht Kommunikationsschnittstelle

Die CompactCom-Module (Anybus-CC) von HMS gestaltet den Anschluss von Automatisierungsgeräten an Feldbusse, Industrial Ethernet, USB und Wireless-Netzwerke flexibler. Ihre Bauform gleicht der einer CompactFlash-Karte.

Sie sind sowohl mechanisch als auch hard- und softwareseitig standardisiert. Geräte mit Anybus-CC-Steckplatz können damit mit fast allen industriellen Netzwerken verbunden werden. Außerdem verfügen Sie über einen CompactFlash-Standardstecker.

Die Anybus-CC-Familie beinhaltet aktive und passive Varianten. Die aktiven Module verfügen über einen RISC-Mokroprozessor mit speziellem Protokollchip und wickeln das gesamte Busprotokoll selbstständig ab. Passive Module gibt es für RS232/485, USB oder Wireless. Sie realisieren nur die physische Bus-Schnittstelle und überlassen die Protokollbearbeitung dem Mikroprozessor des Feldgerätes.

Die CC-Familie verfügt über ein kompaktes Gehäuse mit Einschubmechanismus, der ein einfaches Handling garantiert. Auch das Software Interface (API) zwischen dem Anybus-Modul und der Elektronik des Automatisierungsgerätes ist standardisiert. Das API arbeitet dank der einheitlichen Anybus-Schnittstelle unabhängig von der eingesetzten Busvariante.

Die geräteseitige Hardware-Schnittstelle unterstützt den Zugriff über Dual-Port-RAM sowie über die serielle Schnittstelle. Die jeweilige Busschnittstelle ist potenzialgetrennt. Das Hardware-Design in 3,3-V-Technik stellt einen hohen Datendurchsatz sicher.