AMS: RGB-LEDs intelligent steuern

Der österreichische Halbleiterhersteller Austriamicrosystems (AMS) setzt auf Treiberkonzepte für RGB-LEDs. Diese Kombi-LEDs enthalten mindestens drei Emitter: je eine rot, grün und blau leuchtende HB-LED.

Und weil die Grün-Ausbeute oft etwa mager ist, gesellt sich meistens eine zweite grün leuchtende Diode hinzu. Solche RGB-LEDs eignen sich für innovative flexible Raumbeleuchtungskonzepte. Und in aktiven Bildschirmen für den Innen- und Außeneinsatz steckt ebenfalls zunehmend die RGB-LED-Technik.

Zu den besonderen Herausforderungen bei der Realisierung solcher »Video Walls« merkt Manfred Kogler, der bei AMS für das Marketing der Standard-Linearprodukte zuständig ist, an: »Die Genauigkeit der Stromquellen zueinander ist extrem wichtig, um ein gleichförmiges Bild zu erhalten. Weiters ist eine Auflösung der Pulsbreitenmodulation der Stromquellen von 12 Bit und mehr nötig, um das komplette Farbspektrum darstellen zu können und gleichzeitig den enormen Dynamikbereich abzudecken.

Outdoor-LED-Video-Walls werden außerdem sowohl am Tag als auch in der Nacht eingesetzt. Der sich daraus ergebende Helligkeitsbereich muss ohne Einschränkungen der Farbpalette erreicht werden.« All diesen Herausforderungen stellt sich der hoch integrierte AMS-Baustein AS1112.

Das IC enthält 16 Stromquellen; je ein Treiber bedient Rot, Grün und Blau. Die Treiber lassen sich in eine Kette schalten, so dass im Falle eines Bildschirms eine Pixelzeile mit einer Treiberreihe korrespondiert. Wegen der oft großen Zahl an Pixelreihen sind für ein großes Display schnell einige tausend Treiber notwendig.

electronica 2008: Halle A5, Stand 107