Actel: FPGAs für Automotive

Automobilhersteller erhalten flexible Alternativen zu ASICs

Actels FPGAs der Familie ProASIC3 haben die Qualifizierung AEC-Q100 Grade 2 und 1 abgeschlossen. Damit haben sie Belastungstests bestanden, die Qualität, Zuverlässigkeit und Lebensdauer von Halbleitern für Automotive-Anwendungen gewährleisten.

Die FPGA-Technologie kann künftig auch in systemkritischen Bereichen wie Antrieb, Motorsteuerung und Sicherheitssystemen angewandt werden. Bisher wurden hier oft teuere, komplexe ASICs eingesetzt, da nur sie den hohen Anforderungen entsprachen.

Actels ProASIC3-Bausteine zeichnen sich durch geringe Stromaufnahme aus, verkraften hohe Betriebstemperaturen und sind auch geeignet für platzkritische Anwendungen mit begrenzten Kühlmöglichkeiten.

Der A3P1000 ist sofort lieferbar und kostet ab 250.000er-Stückzahlen unter 20 Dollar. Die anderen Bausteine kommen gegen Ende des Jahres auf den Markt.

Weitere Informationen gibt es unter www.actel.com.