Zweitstärkster Hochleistungsrechner der Welt bald in Jülich

65 000 Prozessoren mit einer Rechenleistung von insgesamt 220 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde (220 Teraflops) - Das Forschungszentrum Jülich bekommt den zweitstärksten Rechner der Welt. Der größte steht in Kalifornien.

Der Jülicher Hochleistungsrechner der Serie Blue-Gene/P von IBM wird aus 16 Schränken bestehen, von denen jeder so groß ist wie eine Telefonzelle.

Der Rechner wird Computersimulationen in Physik, Chemie, Umweltforschung, Materialwissenschaften und Lebenswissenschaften ausführen. Forscher haben in Jülich die Möglichkeit, Rechenzeit für ihre Projekte zu beantragen. Zur Zeit nutzen 200 europäische Forschergruppen diese Ressourcen.

Der jetzige Jülicher Hochleistungsrechner JUBL (Jülicher Blue Gene/L) bringt es „gerade einmal“ auf 16 384 Prozessoren und eine Rechenleistung von rund 37 Teraflops.

Der leistungsfähigste Hochleistungsrechner der Welt steht im Lawrence Livermore National Laboratory in Kalifornien. 131 072 Prozessoren bringen es auf eine Rechenleistung von rund 280 Teraflops.

Der stärkste europäische Rechner schafft eine Rechenleistung von rund 63 Teraflops. Er steht im Supercomputing Center in Barcelona.