»Wir gelten als Geheimtipp«

Memphis Electronic, Distributor von Speicher-ICs und Hersteller von Industrie-Speichermodulen, ist auf Expansionskurs: Nach der Eröffnung einer Niederlassung in Houston, USA, ging Memphis kürzlich auch in London an den Start. Marco Mezger, Vorstand Marketing und Vertrieb von Memphis und President von Memphis Electronic, über die Pläne, Ziele und die Besonderheiten des Unternehmens.

Memphis Electronic, Distributor von Speicher-ICs und Hersteller von Industrie-Speichermodulen, ist auf Expansionskurs: Nach der Eröffnung einer Niederlassung in Houston, USA, ging Memphis kürzlich auch in London an den Start. Marco Mezger, Vorstand Marketing und Vertrieb von Memphis und President von Memphis Electronic, über die Pläne, Ziele und die Besonderheiten des Unternehmens.

Herr Mezger, bitte beschreiben Sie kurz die Expansionspolitik von Memphis.

Wir gehen das Thema Expansion vorsichtig an und lassen uns bei der Gründung neuer Niederlassungen Zeit. Grundsatz unserer Expansionspolitik ist bodenständiges, organisches Wachstum. Statt in Risikogeschäfte investiert Memphis lieber in viel versprechende neue Märkte, und diesem Motto werden wir auch in Zukunft treu bleiben.

Mit den Niederlassungen in Houston und London wollen Sie den Wünschen der Kunden vor Ort entsprechen, heißt es. Was sind denn das für Wünsche?

Unsere Kunden suchen grundsätzlich nach technischem Know-how in Kombination mit individueller Beratungsleistung, die ein Spezialdistributor wie Memphis ihnen im Speicherbereich bietet. Durch die neuen Niederlassungen in England und in den Vereinigten Staaten sind wir noch näher am Markt und am Kunden, und können unsere Beratungsleistung dadurch in beiden Ländern optimieren. Obwohl die Massenproduktion von Speicher-ICs heute überwiegend in Asien stattfindet, werden viele Design-Entscheidungen in Europa getroffen.

Welches sind derzeit die größten Barrieren am deutschen Markt für Memphis als Speicherdistributor?

Viele Unternehmen arbeiten seit Jahren mit den Broadlinern der Komponentendistribution zusammen. Vor lauter Gewohnheit wird dabei oft übersehen, dass ein Spezialdistributor wie Memphis auf Augenhöhe ist und - besonders im Bereich Speicherkomponenten - kompetenter beraten und echte Alternativen aufzeigen kann. Das senkt sowohl Entwicklungsaufwand als auch Herstellungs- und Materialkosten beträchtlich. Der hohe Zufriedenheitsgrad unserer Kunden bestätigt die Qualität unserer Beratungsleistung, aber grundsätzlich müssen wir hier noch stärker Aufklärungsarbeit leisten, denn zum Teil gelten wir noch als Geheimtipp.

Warum ist Ihrer Meinung nach Memphis Electronic der ideale Distributor für Speicher ICs?

Memphis ist seit mehr als 15 Jahren als Spezialdistributor im Bereich Speicher-ICs und als Entwickler individueller Speichermodule tätig. Wir verfügen nicht nur über einen hohen Spezialisierungsgrad und kennen uns sehr gut am Markt aus, sondern haben auch einen hohen Lagerbestand und können auch bei kurzfristigem Bedarf im Markt zuverlässig liefern. Memphis hat Produkte von über 20 verschiedenen Speicherchip-Herstellern im Portfolio und kann dadurch für jeden Kunden - abhängig von den technischen Anforderungen, Verfügbarkeit und Preisentwicklung - die individuell passende Speicherlösung empfehlen.

Wie würden Sie sich selbst beschreiben und warum eigen sich die beiden Direktoren Nick Urbano und Wolff Dietrich besonders für die Leitung der Niederlassungen in Houston und London?

Ich gehe mit viel Enthusiasmus, Zielorientierung und Beharrlichkeit an meine Arbeit heran, wie übrigens die meisten unserer Mitarbeiter. Wir verkaufen nicht nur Speicher, wir kennen sie in- und auswendig. Die langjährigen Erfahrungen der Memphis-Mitarbeiter in Speicher-ICs, gepaart mit echter Begeisterung für unsere Arbeit, ist wohl auch eines unserer Geschäftsgeheimnisse. Mit Nick Urbano und Wolff Dietrich haben wir für unsere Niederlassungen in England und USA Führungspersönlichkeiten gefunden, die genau diesen Spirit verkörpern und diesen an die Mitarbeiter vor Ort weitergeben können.

Wie sieht Ihre Strategie für die kommenden Jahre aus?

Memphis wird in den kommenden Jahren weiter wachsen. Aber auch in Zukunft werden wir unserer Fokussierung auf den Speichermarkt treu bleiben, und die Strategie des fokussierten, organischen Wachstums konsequent weiter verfolgen. Im Speichermarkt werden die meisten Geschäfte ortsunabhängig auf Englisch abgewickelt. Daher ist es in erster Linie wichtig, Niederlassungen in den verschiedenen Zeitzonen zu haben. Trotzdem ist es strategisch von Vorteil, in den wichtigsten Märkten Ansprechpartner vor Ort zu haben. Aus diesem Grund sind neben den bestehenden Niederlassungen von Memphis in Hongkong, London und Houston weitere Büros in den USA, Europa und China geplant.

Wie ist Ihre persönliche Einschätzung der Zukunft?

Im Speichermarkt werden in immer kürzeren Intervallen neue Produkte vorgestellt, die dann auch noch in unterschiedlichen Versionen und Kombinationen auf den Markt kommen. Für Entwickler wird es da zunehmend schwierig, den Überblick zu behalten. Wir haben in der Vergangenheit beobachtet, dass Bauteile mangels Orientierung auf Basis subjektiver Einschätzungen wie etwa dem Bekanntheitsgrad des Herstellers oder dem Preis ausgewählt werden, was sich langfristig oft als Fehler erweist. Aufgrund der Diversifikation der Produkte und den Anforderungen der Hersteller geht der Trend eindeutig weg vom Broadliner und hin zum Spezialisten. Wenn ich einen Wasserschaden in der Küche habe rufe ich schließlich auch einen Klempner und keinen Baumarkt-Mitarbeiter. Im Bereich Bauelemente und Elektromechanik wurde dies bereits erkannt. TTI, Spezialdistributor für aktive und passive Bauelemente, Steckverbinder und elektromechanische Bauteile, war vor 20 Jahren in einer ähnlichen Position wie Memphis. Heute gehört TTI zu den weltweit erfolgreichsten Distributoren in diesem Bereich – auch als Spezialdistributor.

Das Interview führte Alexandra Hose, elektroniknet.de