WiMAX: Chips wie Pilze aus dem Boden

Es tut sich einiges im WiMAX-Hardware-Markt: Chips werden weltweit entwickelt. Schon im nächsten Jahr werden portable Endgeräte und WiMAX-ausgerüstete Laptops sowie maßgeschneiderte Basisstationen auf dem Markt erwartet.

Die Chips für WiMAX-Basisstationen könnten u.a. vom englischen Unternehmen picoChip kommen: Der Hardware-Hersteller hat für "Wave 2" von WiMAX, also den neuesten Standard mit MIMO-Technologie, unter der Bezeichnung PC 8532 ein Referenzdesign vorgestellt, das sich sowohl für Mini-Basisstationen (Femtozellen) wie auch für gruße Makrozellen-Installationen eignet. Das Unternehmen hat nicht zuletzt durch das Erringen dreier Preise auf der WiMAX World Europe seine Kompetenz in diesem Bereich zeigen können. Motorola, ebenfalls eine der Halbleiter-Firmen, die zu den WiMAX-"Boostern" zählen, hat auf der Veranstaltung Live-Demostrationen von Video-, Gaming- und anderen Multimedia-Applikationen vorgeführt (Live wi4 WiMAX). Dieser Hersteller bietet mittlerweile ein Portfolio von unterschiedlichen Chips für WiMAX an: der Einsatzbereich umfasst sowohl Mini-PC-Karten wie auch Basisstations-Bauelemente.
Und natürlich hat auch Intel als einer der WiMAX-Förderer einige Entwicklungen angekündigt: PC-Silizium aus dem Hause des weltgrößten Halbleiterherstellers soll im Jahre 2008 bereits WiMAX-tauglich sein.
Schließlich haben auch das taiwanische Unternehmen Dmedia und Comsys aus Israel ein neuartiges Smartphone angekündigt. Es wird sowohl GSM als auch Mobile WiMAX unterstützen. Als Beispiel für die Zusammenarbeit wird die geplante Smartphone-Baureihe S301 angeführt, die Mitte 2008 auf den Markt kommen soll. Es handelt sich dabei um GSM/GPRS/Mobile-WiMAX-Handys mit GPS-Chipsatz für Navigationsanwendungen.