In Sachen Provisioning und Verbindung von unternehmenseigenen und privaten Mobilgeräten zum Unternehmensnetzwerk macht Aruba so schnell keiner was vor. Aruba stellt zu diesem Zweck eine zentrale Plattform zur Erstellung, Implementierung und Verwaltung von Richtlinien für den Netzwerkzugriff mit eigenen Geräten bereit. Darüber hinaus erfolgen die Gerätekonfiguration, das Provisioning, die Profilerstellung, die Zustandsüberprüfung von Geräten sowie das Self-Provisioning eines Wi-Fi-Zugriffs für Gäste automatisch und völlig unkompliziert. Das Ergebnis: sichere und regulierbare Verbindungen für alle Geräte, eine deutliche Senkung des IT-Verwaltungsaufwands sowie eine beeindruckende Straffung von Betriebsabläufen. Erfahren Sie in diesem Webinar alles über: Überblick über Endgeräte IT-Abteilungen müssen in der Lage sein, Profile angeschlossener Geräte zu erstellen, also den Gerätetyp, das Betriebssystem, die Hersteller-ID und andere wichtige Informationen zu erfassen. Diese Kontextinformationen sind unabdingbar zur Entwicklung von BYOD-Richtlinien zum Schutz des Netzwerks. Sicheres Provisioning von Geräten Eine Überprüfung der sicheren Konfiguration von Windows-, Mac OS X-, iOS- und Android-Geräten vor der Verbindungsherstellung ist oft ein schwieriges und zeitaufwendiges Unterfangen. Unternehmen benötigen stattdessen ein einfaches Provisioning von Geräten, bei dem sämtliche Schritte der Registrierung eines Geräts automatisch ablaufen. Unterschiedlicher Zugriff für Benutzer und Geräte Bei BYOD muss nicht nur zwischen unternehmenseigenen (also von der IT-Abteilung ausgegebenen) und privaten Geräten unterschieden werden, sondern es kommt auch auf den Gerätetyp und die Benutzerrolle an, sowie darauf, wie und von wo aus eine Verbindung hergestellt wird. Nur so kann sichergestellt werden, dass Geräte die richtigen Zugriffsrechte erhalten. Netzwerkzugriff für Gäste Die Verwaltung des Zugriffs für Gäste – ob für Besucher, Auftragnehmer oder die Heerscharen von Kunden in einem Laden – erfordert meist einen gewaltigen Aufwand. Dieser Vorgang sollte vielmehr unkompliziert und automatisch ablaufen, eine Selbstregistrierung ermöglichen und unter minimalem Arbeitsaufwand durch den einen dedizierten Mitarbeiter selbst durchführbar sein.