Was bringt SDR?

SDR ist immer dann sinnvoll oder gar unumgänglich, wenn ein Funksystem in der Lage sein soll, mehrere Funkstandards flexibel zu unterstützen und zwischen den diversen Betriebsmodi nahezu verzögerungsfrei per Steuerungsbefehl umzuschalten.

Diese Forderung dürfte in den nächsten Jahren besonders in der Mobilfunk-Infrastruktur von wachsender Bedeutung sein. Das hat einen einleuchtenden Grund: Bis vor wenigen Jahren kam eine Basisstation mit GSM-Technik und deren Aufrüstungen GPRS bzw. EDGE aus. Inzwischen gesellt sich aber UMTS dazu und es wird nicht mehr lange dauern, bis auch LTE (Long Term Evolution, die Technik der nächsten Generation) und vielleicht sogar als vierte Technik WiMAX möglichst an einem Standort funken. Den Netzbetreibern wäre es dann sicher am liebsten, wenn der gesamte Funkverkehr über eine Funkanlage mit nur einer Antenne abgewickelt werden könnte. Deshalb hat die Einführung von SDR in der Mobilfunk-Infrastruktur Vorrang: Das augenblickliche Hin- und Herschalten (»on the fly«) zwischen mehreren Standards, möglichst auch zwischen unterschiedlichen Frequenzbändern, ist unabdingbar, wenn nur eine Funkanlage alle Teilnehmer in einer Funkzelle bedienen soll.

SDR im Handy selbst wäre zwar vielleicht schön, elegant oder gar erstrebenswert, vor allem wenn sich damit Kosten und Platz einsparen ließen, ist aber noch Zukunftsmusik. Sie ist auch nicht nötig, denn für den Handynutzer besteht keine Notwendigkeit, blitzschnell zwischen Standards und Frequenzen umzuschalten. Dennoch gibt es schon Anbieter, die SDR fürs Handy propagieren. Aber Vorsicht: Auch wenn SDR drauf steht, ist nicht immer SDR drin! Funklösungen für Handys, die eine software-gesteuerte Umschaltung auf mehrere Standards ermöglichen, sind zwar praktisch und zeitgemäß, sie verdienen aber nicht das Prädikat Software Defined Radio. Mit Etikettenschwindel käme allerdings kein Chiphersteller besonders weit: Wenn hingegen sein Konzept dem Handyhersteller dabei hilft, Kosten oder Platz zu sparen, hat jeder Chipanbieter gewiss gute Karten. Sonst nicht - egal ob mit SDR oder ohne.

Lesen Sie dazu auch »Software Defined ist härter als es klingt« und den Kommentar »Weiche Definition für weiches Radio«