Das Mobilfunknetz der nächsten Generation ist derzeit im Entstehen – Zulieferer müssen schon jetzt entwickeln Von 3G nach 4G

Mit der nächsten Generation der Mobilfunknetze steht bei der drahtlosen Kommunikation der Wechsel von leitungsvermittelten zu paketvermittelten Verbindungen an, also von einem Telefonnetz...

Das Mobilfunknetz der nächsten Generation ist derzeit im Entstehen – Zulieferer müssen schon jetzt entwickeln

Mit der nächsten Generation der Mobilfunknetze steht bei der drahtlosen Kommunikation der Wechsel von leitungsvermittelten zu paketvermittelten Verbindungen an, also von einem Telefonnetz zum universellen Sprach- und Datennetz. Da die Spezifikationen noch nicht abgeschlossen sind, ist es wichtig die Entwicklung flexibel zu halten, damit Änderungen jederzeit einfließen können.

Das Mobiltelefon dient schon lange nicht mehr nur zum Telefonieren. Auch gängige Desktop-Anwendungen wie E-Mail, Webbrowsen oder das Herunterladen von Musik und Videos sind bei neuen Handys üblich. Das Hochladen von Clips auf YouTube und das direkte Video-Sharing sind lediglich zwei von vielen zukünftigen Möglichkeiten. Der Markt ist offen für neue Ideen und Dienstleistungen und die Netzbetreiber bemühen sich, ihre Angebotspalette zu erweitern und neue Umsatzquellen zu erschließen. Dazu werden höhere Bandbreiten bei gleichbleibend hoher Zuverlässigkeit benötigt sowie Handys, die derart rechenintensive Anwendungen verarbeiten können.

Hierbei soll der Mobilfunk-Standard „Long Term Evolution“ (LTE) eine wichtige Rolle spielen. Der Schritt zu LTE bedeutet eine Aufrüstung der Mobilfunkinfrastruktur und die Entwicklung von leistungsfähigen Endgeräten. Dazu sind umfangreiche Investitionen zur Entwicklung eines „Ökosystems“ notwendig, das es Herstellern ermöglicht, sowohl Infrastruktur als auch Produkte für den Endverbraucher schnell auf den Markt zu bringen.

Vom Leitungs- zum Paketnetzwerk

LTE bedeutet eine grundlegende Umstellung der Mobilfunknetze. Die derzeitigen 3G-Mobilfunktechniken wie Breitband-CDMA (W-CDMA) und „High Speed Packet Access“ (HSPA) verarbeiten Daten- und Sprachkommunikation über leitungsvermittelte Netzwerke. Sie erreichen eine Geschwindigkeit von bis zu 14,4 Mbit/s für die Downlinks eines Endgeräts und bis zu 5,76 Mbit/s für Uplinks. Ein LTE-Netzwerk benutzt jedoch ein paketvermitteltes Netzwerk mit Internetprotokoll für den Sprach- und Datenverkehr. Die anfängliche Implementierung dürfte Geschwindigkeiten von 100 und 50 Mbit/s für Down- bzw. Uplinks ermöglichen.