Vogt: hohe Verluste durch Restrukturierungen

Vogt electronic, Hersteller von induktiven Bauelementen und Modulen sowie Baugruppen und kompletten Systemen für die Elektro- und Elektronikindustrie, hat das abgelaufene Geschäftsjahr mit einem Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EBT) von -11,4 Mio. Euro (Vj. 1,8 Mio. Euro) abgeschlossen.

Allerdings war das Jahr sehr stark durch weitere Restrukturierungsmaßnahmen im Zusammenhang mit der Insolvenz der Tochtergesellschaft VOGT electronic Witten GmbH geprägt.

Das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) liegt per 30.09.2005 bei -4,3 Mio. Euro, während es im Vorjahr +8,1 Mio. Euro betrug. Bezogen auf das EBT, wurde eine Umsatzrendite von -6,0 Prozent bzw. eine EBIT-Rendite von -2,3 Prozent erzielt. Der Konzernumsatz ging, bedingt durch die Entkonsolidierung der VOGT electronic Witten GmbH, von 306,1 Mio. Euro im Geschäftsjahr 2003/2004 auf 192,3 Mio. Euro zurück.

Erfreulich habe sich das Geschäft im ersten Quartal 2005/2006 entwickelt, nach Umsetzung und Abschluss der Restrukturierungsmaßnahmen: In den ersten drei Monaten des laufenden Geschäftsjahres erzielte VOGT electronic Konzernumsatzerlöse in Höhe von 44,7 Mio. Euro (Vj. 50,3 Mio. Euro) und erwirtschaftete ein EBITDA von 4,9 Mio. Euro (Vj. 4,3 Mio. Euro).