Viele kurze Kontakte fördern die Werbeerinnerung

Kontaktdauer und Anzeigenbeachtung stehen nicht in Korrelation zueinander, so das aufschlussreiche Ergebnis eines RFID-Experiments des FOCUS.

Bisher wurde häufig angenommen, dass eine lange Lesedauer automatisch auch eine gute Beachtungschance für die Werbung in einer Zeitschrift bedeutet. Das RFID-Experiment widerlegt diese Einschätzung eindrucksvoll: Viele kurze Kontakte fördern die Werbeerinnerung eher, als wenige lange Kontakte. Die Aufmerksamkeit der Betrachter hängt dabei vor allem von deren Produktinteresse und von der Kreation der Anzeige ab.

Für das Experiment wurde im April eine Woche lang das Leseverhalten von 177 FOCUS-Lesern mittels RFID-Geräten gemessen.

Quelle: www.medialine.de/rfid