Vector Informatik: ExpressCard-Schnittstelle für bis zu 4 CAN-/LIN-Kanäle

Die neue CANcardXLe ist ein ExpressCard-Interface für schnellen, zuverlässigen Buszugriff. Entwickler erhalten flexible CAN- und LIN-Anbindung über vier unabhängige Kanäle, die sich mit unterschiedlichen Transceivern nutzen lassen.

Der Trend bei Notebooks geht zu ExpressCard- anstelle von PCMCIA-Slots. Die CANcardXLe bietet als ExpressCard-Interface eine entsprechende Lösung. Die dazu passenden neuen TWINcabs beinhalten zwei Bus-Transceiver in einer Bauform. Damit kann der Entwickler 4-Kanal-Anwendungen etwa mit 2-LIN- und 2-CAN-Konfigurationen an einer CANcardXLe betreiben. Der Anwender erhält eine gemeinsame Zeitbasis mit präzisen Zeitstempeln, und dies auch bei voller Buslast.

Auch die mit der PCMCIA-Schnittstelle CANcardXL verwendeten Transceiver, die CAN-/LINcabs, lassen sich nutzen. Damit kann der Anwender auch 3-Kanal-Lösungen mit der Kombination aus einem einzelnen Cab und einem TWINcab realisieren. Dank galvanisch getrennten Transceivern mit geringer Stromaufnahme benötigt die CANcardXLe auch beim Betrieb von vier Kanälen keine externe Stromversorgung. Sie ist mit allen Funktionen für Entwicklung, Simulation, Test und Pflege von CAN- und LIN-Netzwerken ausgestattet. Sie umfassen unter anderem Erkennen und Generieren von Error Frames, präzises Messen der Buslast sowie Senden und Empfangen von Daten- und Remote-Frames, und zwar mit kurzen Latenzzeiten.

Anwender mit einem Desktop-PC ohne ExpressCard-Schnittstelle können die 4 Kanäle der CANcardXLe über das Vector-ExpressCard-Drive nutzen. Die CANcardXLe lässt sich über eine externe Verbindung synchronisieren, um bei gleichzeitiger Verwendung verschiedener Vector-Schnittstellen identische Zeitstempel zu erhalten.