Umfrage zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz

Verhilft das AGG Ingenieurinnen gegenüber ihren männlichen Kollegen beruflich zu besseren Chancen? Gewinnen ältere Jobsuchende durch die neue Gesetzgebung Vorteile? Das hat eine repräsentative IPSOS-Umfrage im Auftrag des Ingenieurdienstleisters euro engineering untersucht.

56 Prozent der befragten Deutschen erwarten durch das neue Gleichbehandlungsgesetz größere Chancen für Frauen im Ingenieurberuf. Mit nur zwei Prozent Unterschied teilen Männer wie Frauen diese Meinung fast gleichermaßen.

Auch glauben über die Hälfte der Befragten, dass künftig mehr junge Frauen durch das neue AGG den Ingenieurberuf als späteres Berufsziel wählen werden; mit 57 Prozent sind es hier mehr Frauen als Männer (52 Prozent). Rund 40 Prozent der befragten Deutschen sind darüber hinaus der Ansicht, das neue AGG werde älteren Bewerbern ab 50 Vorteile bringen.

Ältere haben heute gegenüber jüngeren Mitbewerbern nur dann Chancen, wenn sie besser qualifiziert sind. Dieser Meinung waren über 80 Prozent der über 55-jährigen Deutschen. Dass der akute Mangel an Ingenieuren die Unternehmen verstärkt dazu veranlasst, ältere Bewerber einzustellen, glauben 57 Prozent der deutschen Männer, bei der Generation der über 55-jährigen sind es sogar zwei Drittel der Befragten.

Allerdings bezweifeln knapp drei Viertel aller Befragten, dass das neue Gleichbehandlungsgesetz seinen eigentlichen Zweck erfüllt. Das AGG werde kaum verhindern können, dass im Arbeitsalltag Menschen aus den unterschiedlichsten Gründen diskriminiert werden, so die überwiegende Meinung der Deutschen. Von den befragten Personen mit höherer Schulbildung (Abitur, Studium) teilen fast 80 Prozent diese Ansicht.