Tundra Semiconductor: Erstes RapidIO-Interoperabilitätslabor

Tundra Semiconductor hat auf der Developer Conference von Texas Instruments das weltweit erste RapidIO-Interoperabilitätslabor (RIOLAB) aus der Taufe gehoben.

In diesem Labor können Test über die Interoperabilität und die Einhaltung der Spezifikationen durchgeführt werden. Mitglieder der RapidIO Trade Association (RTA) – einschließlich Ericsson, Freescale Semiconductor, Lucent Technologies, Texas Instruments, Xilinx und andere - haben bereits ihre Unterstützung der RIOLAB-Initiative bekannt gegeben.

»Das RIOLAB gibt Halbleiterherstellern, FPGA- und ASIC-Entwicklern sowie OEMs die Möglichkeit, die Kompatibilität ihrer Produkte mit der RapidIO-Spezifikation zu validieren. Langfristig wird damit eine Interoperabilität der Produkte untereinander sichergestellt, was der weiteren Verbreitung des RapidIO-Standards helfen wird« erklärt Jag Bolaria, Senior Analyst von The Linley Group. Das RIOLAB startet als ein eigenes Not-for-Profit-Tochterunternehmen von Tundra. Innerhalb von 12 bis 18 Monaten wird das RIOLAB in ein qualifiziertes Drittunternehmen innerhalb des Ecosystems übergeführt.