Tony Blair besucht Zetex

Hoher Besuch bei Zetex: Den Hauptsitz der Firma in Chadderton besuchte kürzlich kein geringerer als der britische Premierminister Tony Blair.

Der Premierminister war laut Hans Rohrer, CEO von Zetex, vor allem an einem Punkt interessiert: Wie können intelligente elektronische Steuerungen dazu beitragen, Energie zu sparen? Da war er bei Zetex, einem der wenigen verbliebenen britischen Halbeiterfirmen, die noch über eine eigene Fertigung im Lande verfügt, an der richtigen Adresse. Denn mit seinen Power-Management-ICs will das Unternehmen dazu beitragen, den Energieverbrauch zu senken.

Einer der Schwerpunkte liegt auf der Entwicklung von Ansteuerungen für LEDs, die die sehr ineffektiven Glühbirnen ersetzen können. »Wir sind Marktführer im Bereich der Treiber für High-Brightness-LEDs und unsere die ICs sind bereits in einer Vielzahl von Anwendungen zu finden, von Taschenlampen, Handys und Laptops über Industrial Control, Weiße Ware, Möbel, Autos und Flugzeuge bis zu Straßenbeleuchtungen, Verkehrsampeln und elektronischen Schildern, um nur einige zu nennen«, sagt Hans Rohrer, CEO von Zetex. »Wenn man dann noch berücksichtigt, dass in Deutschland allein 280 Mio. Glühbirnen verkauft werden, bekommt man ein Gefühl für das Potenzial, das langfristig dahinter steckt.«

Die Energiesparmöglichkeiten sind also beachtlich. Eines der Ziele von Zetex besteht darin, die MR16-Halogenstrahler durch kompatible LED-Versionen zu ersetzen. Einer dieser Halogenstrahler nimmt eine  Leistung von 50 W auf, eine LED-basierte Lampe kommt bei gleicher Lumenzahl auf nur 10 W. »In einem Appartmentblock können schon rund 100.000 MR16-Halogenstrahler ihre Dienste tun. Auch wenn nur ein geringer Teil durch entsprechende LEDs ersetzt wird, fallen die Einsparungen schon erheblich ins Gewicht«, so Rohrer. Außerdem haben die LED-Lampen die zwanzigfache Lebensdauer der MR16-Halogenstrahler.

Welche Beiträge Halbleiterfirmen leisten können, um Energie zu sparen, beeindruckten Tony Blair sichtlich. Laut Rohrer ließ der Premierminister durchblicken, die politischen Weichen dafür stellen zu wollen, dass der Umstieg auf energiesparende Techniken schnell erfolgt. »Wenn die Politik das beschleunigt, nützt das der Halbleiterindustrie insgesamt und insbesondere würde Zetex davon profitieren.«

Jetzt schon hat das Unternehmen die Trendwende geschafft. Im vergangenen Geschäftsjahr konnte Zetex den Umsatz um  16,9 Prozent auf 67,168 Mio. Pfund steigern, der Gewinn (EBITDA) kletterte um 10,6 Prozent auf 9,1 Mio. Pfund. »Der Besuch von Tony Blair zeigt auch, dass Zetex an Profil gewonnen hat«, freut sich Rohrer.

Fotostrecke: ###Tony Blair bei Zetex###