Tektronix-Software für den Test schneller Datenverbindungen

Ein Softwarepaket für die Analyse schneller serieller Daten (SLDA) hat Tektronix herausgebracht. Die Software »80SJNB Advanced« ist für den digitalen seriellen Analysator »DSA8200« ausgelegt und bietet Ingenieuren in Kombination mit der TDR/TDT- und S-Parameter-Unterstützung über die iConnect-Anbindung ein Komplettpaket, das sicherstellen soll, dass beim Empfänger ein lesbares Signal ankommt.

Serielle Bussysteme können sehr schnell Daten transportieren, allerdings führt das häufig zu unerwünschten Störungen. Aus diesem Grund sind intensive Tests vonnöten, damit Fehler möglichst früh erkannt und behoben werden können. Das von Tektronix vorgestellte Programm beherrscht Feed-Forward-Filterung (FFE) und Entscheidungsrückkopplung (DFE) und bietet dadurch eine virtuelle Sicht auf das Signal, wie es am Komparator im Inneren des Empfängers erscheint. Durch die Emulation des Verbindungskanals lassen sich die Sendereigenschaften für verschiedene Verschaltungen testen. Die Möglichkeit die Einflüsse der Messvorrichtungen herauszurechnen, erlaubt virtuelle Messungen an unzugänglichen Punkten. Das komplette SDLA-Angebot umfasst alle grundlegenden Messungen zur Überprüfung der Konformität mit seriellen Hochgeschwindigkeitsstandards wie 10-GbE-Ethernet, PCI-Express und SATA.

Entzerrung ist ein weit gefasster Begriff für verschiedene Verfahren, mit denen die Signalform so verändert wird, dass frequenzabhängige Signalverluste ausgeglichen werden. Diese Verluste verändern die Form des NRZ-Datensignals am Empfänger vom gewünschten Rechtecksignal in ein stark verzerrtes Signal mit geschlossenem Auge. 80SJNB Advanced bietet die wichtigen Entzerrungsmethoden FFE und DFE auf der Empfängerseite und unterstützt die Generierung und Messung von Vorverzerrung und Nachentzerrung (Pre-/De-Emphasis) auf der Senderseite.

Außerdem beherrscht die Software die Nachbildung des Signalpfades, so dass Anwender auf einfachen Tastendruck Signalstörungen erkennen können, die auf Verluste des Übertragungsweges zurückzuführen sind. Mit Hilfe der Kanalemulation sind Ingenieure in der Lage, das Signal am Senderausgang zu erfassen und durch einen (emulierten) Kanal – sei es Backplane, Steckverbinder oder jede andere Komponente, die sich mit TDR/TDT oder S-Parametern beschreiben lässt – zu verzerren und die Leistung am Ende des Signalpfades zu überprüfen, ohne auf die Verfügbarkeit der physischen Hardware warten zu müssen. Die abschließende Analyse wird in 80SJNB Advanced mit der Zerlegung des Signals in Jitter- und Rauschanteile und BER-Augendiagrammen durchgeführt.

Mit 80SJNB Advanced erhalten Entwickler die Möglichkeit, verschiedene Sender-Kanal-Entzerrer-Kombinationen zu testen. Signal und Augendiagramm können an jeder beliebigen Stelle nicht nur angezeigt, sondern auch einer kompletten Jitter-, Rausch- und BER-Analyse unterzogen werden.

Die Erfassung und erweiterte Analyse komplexer Signale wird bei Sendern mit Spread Spectrum Clocks (SSC) immer mehr zu einem Muss. Die 80SJNB-Software und das DSA8200 geben Anwendern ein Sampling-Oszilloskop an die Hand, das in der Lage ist, SSC-Erfassungen und SSC-Jitteranlaysen durchzuführen. SSC ist in Desktop-PCs und Notebooks weit verbreitet und wurde in Standards wie SATA und PCI-Express berücksichtigt.
Die Software ist zusammen mit einem neuen DSA8200 oder als Upgrade für »80SJNB« oder »80SJNB Essentials« erhältlich. Bei Bestellung mit einem DSA8200 beträgt der vom Hersteller empfohlene Verkaufspreis €13700,–.