Steuerung für Allradantrieb

Für den CTS 3.6 V6 AWD hat Cadillac komplett neuen Allradantrieb entwickelt. Herzstück dieses Antriebs ist eine intelligente Steuerung, die in Zusammenarbeit mit dem Antriebs- und Getriebespezialisten BorgWarner entstand.

Wesentliche Komponenten des Allradantriebs sind eine elektronisch gesteuerte Lamellenkupplung für die Kraftverteilung auf die beiden Achsen sowie eine komplexe Steuerelektronik. Im normalen Fahrbetrieb verteilt der Allradantrieb die Antriebskraft im Verhältnis 40:60 Prozent zwischen der Vorder- und der Hinterachse. Registriert die Sensorik der Steuerung Schlupf an einer der beiden Achsen, sorgt sie für eine stufenlose Neuverteilung der Antriebskräfte an diejenige Achse, die über die bessere Traktion verfügt.

Die Umverteilung der Antriebskraft kann bis zu 100 Prozent betragen. In Extremsituationen kann der CTS 3.6 V6 AWD als reiner Fronttriebler dem Schlupf entgegen wirken, oder bis 75 Prozent des Antriebes auf die Hinterachse verteilen. Zudem verfügt die Hinterachse über eine mechanisch gesteuerte Lamellensperre, die die Kraft bis zu 80 Prozent an eines der Hinterräder verteilen kann.

Gegenüber herkömmlichen Allradsystemen verfügt der Antrieb des CTS über eine »Vehicle Dynamic Control« (VDC), eine Software, die bei der Regelung der Kraftverteilung auch mit anderen fahrdynamischen Regelsystemen, wie dem Antiblockiersystem mit Bremsassistent oder der elektronischen Stabilitätskontrolle (StabiliTrack),, kommuniziert.