Spezialitäten inklusive

Die Firma Kasto Maschinenbau suchte für ihre Sägemaschinen ein neues Automatisierungskonzept. Die realisierte Lösung ist eine Kombination aus Standard-Komponenten und kundenspezifischer Hardware.

Die Firma Kasto Maschinenbau suchte für ihre Sägemaschinen ein neues Automatisierungskonzept. Die realisierte Lösung ist eine Kombination aus Standard-Komponenten und kundenspezifischer Hardware.

Bei der Umsetzung des Automatisierungskonzepts stand an erster Stelle die Forderung, die vorhandenen Step7-Lizenzen und das über Jahre aufgebaute Know-how in der Step7-Programmierung auch mit der neuen Steuerungsgeneration weiter zu nutzen. Nur so war das Ziel erreichbar, den Aufwand für Konstruktion, Inbetriebnahme, Service und Schulung gering zu halten.

Die internationale Ausrichtung des Unternehmens erforderte zusätzlich ein modernes und intuitives Bedienkonzept – vorzugsweise mit grafisch gestalteter Oberfläche, Touchscreen-Bedienung und Online-Sprachumschaltung – das auch zeichen-orientierte Sprachen wie chinesisch oder japanisch beherrscht. Ausschlaggebend für die Auswahl der Touchscreen-Technik ist deren Unempfindlichkeit gegenüber Metallspänen und -staub sowie Kühlmittel. Auch eine einwandfreie Bedienung mit Schutzhandschuhen, wie sie in diesem Arbeitsumfeld üblich sind, musste gewährleistet sein.

Die zentrale Anbindung aller Sensoren und Aktoren an die Steuerung wurde zugunsten einer dezentralen Steuerung aufgegeben, weil dies den Verkabelungsaufwand und damit auch die Kosten deutlich reduziert. Als besondere Herausforderung wurde die zeitkritische Ansteuerung der beiden Frequenzumrichter des Säge- und Sägevorschubantriebs über die Ein-/Ausgabebaugruppen mittels Feldbus identifiziert.

Spezielle Entwicklung rechnet sich

Das Produktspektrum von Kasto Maschinenbau in Achern umfasst Bügel-, Bandund Kreissägen, Langgut- und Blechlagersysteme sowie kombinierte Säge-Lagersysteme. Da die Steuerung in fast alle Kasto-Maschinen Einzug halten sollte, lohnte sich für das Nachfolgesystem eine intensive Recherche. So wurde seitens Kasto viel Zeit in die Bedarfs- und Anbieteranalyse investiert und es wurden ausschließlich Angebote namhafter Hersteller aus dem deutschsprachigen Raum eingeholt. Die Wahl fiel auf die Firma Grossenbacher Systeme, da sich das auf PC-basierte Visualisierungen und Steuerungslösungen sowie kundenspezifische Entwicklungen spezialisierte Unternehmen schon in der Angebots- und Entscheidungsphase hervortat: Das Pflichtenheft wurde nicht nur komplett umgesetzt, sondern mit Verbesserungsvorschlägen und Ideen ergänzt. Aus der Kombination von Standardkomponenten des „OpenAutomation“-Systems von Grossenbacher und einer kundenspezifisch entwickelten Ein-/ Ausgangsbaugruppe entstand die Systemlösung „BasicControl“, die insgesamt auch das Angebot mit dem besten Kosten/Nutzen-Verhältnis war.

Als Plattform für die Bedien- und Steuerungseinheit kommt ein 5,7-Zoll-Panel mit 320 × 240 Pixel (QVGA) und Ethernet-Schnittstelle zum Einsatz. Der in diesen Geräten integrierte Infrarot-Touchscreen zeigt unter widrigen Umgebungsbedingungen mit Metallstaub und Kühlmittel seine Stärken: Der Touchscreen „spannt“ ein feines Gitter aus IR-Lichtschranken über das Display, sodass auch die Bedienung mit Handschuhen problemlos ist. Zudem befindet sich dort, wo Touchscreens anderer Technik eine relativ empfindliche Folie haben, robustes Sicherheits-Verbundglas. Ein weiterer Vorteil: Helligkeit und Brillanz des Displays bleiben weitgehend erhalten, was die Ablesbarkeit erhöht und somit der Ergonomie zugute kommt.

Die Notwendigkeit, auch zeichenorientierte Schriften wie chinesisch oder japanisch darzustellen, erforderte die Abkehr vom bislang eingesetzten zeilenorientierten Textdisplay hin zu einer vollgrafischen Darstellung. Dabei kam die speziell für die Gestaltung berührungsempfindlicher grafischer Benutzeroberflächen ausgelegte Visualisierungssoftware EPAM (Easy-Page-Machine) zur Anwendung. Diese erlaubt einerseits mit Unicode die Darstellung spezieller Schriftzeichen, kommt andererseits bei der Applikationsentwicklung aber mit einfacher Parametrierung statt aufwändiger Programmierung aus. Zusätzlich bietet die grafische Benutzeroberfläche erstmals die Gelegenheit, die Bedienung über alle Säge- und Lager-Steuerungen zu vereinheitlichen.