Software misst Netzqualität

Die Software »7619-22« hat Yokogawa dazu entwickelt, um den Vorgaben der Niederfrequenz-EMV für Oberschwingungsströme über 16 A, verbindlich ab Februar 2008, zu entsprechen.

Das »Sauberhalten« der Stromnetze gewinnt immer mehr an Bedeutung, sowohl aus Gründen der Energieeffizienz als auch aufgrund der Vielzahl moderner Verbraucher. Diesem Trend tragen allerlei neue Regularien Rechnung, die sowohl auf nationaler Ebene als auch länderübergreifend zum Tragen kommen. Eine neue Version der Oberschwingungs- und Flickeranalyse-Software, die die erweiterten internationalen Standards für Netzqualität umsetzt, ist für das Präzisionsleistungsmessgerät »WT3000« von Yokogawa erhältlich.

Die Software mit der Bezeichnung »7619-22« wurde entwickelt, um den Vorgaben der Niederfrequenz-EMV für Oberschwingungsströme über 16 A, verbindlich ab Februar 2008, zu entsprechen. Die relevanten Standards EN61000-3-12/IEC61000-3-12 für Oberschwingungsströme und EN61000-3-11/IEC61000-3-11 für Flicker über 16 A pro Phase beschreiben die entsprechenden Messprozeduren und deren Aufbau.
Die Analysesoftware erlaubt es auch Ingenieuren ohne spezielles Fachwissen, normkonforme Messungen mit dem WT3000 durchzuführen.

Die Software führt Grenzwertvergleiche aus und erstellt Testreports.
Um die Tests umsetzen zu können, sollte das WT3000 mit Flicker- und Harmonischen-Option ausgerüstet sein, sowie gegebenenfalls mit einem Stromwandler für höhere Ströme. Das Instrument weist einen Messwertfehler von 0.02% auf, eine Leistungsbandbreite bis 1 MHz und bietet maximal vier parallele Leistungskanäle, die zu bis zu acht Kanälen kaskadiert werden können.