SmartWeb – mobiles und intelligentes Internet

Deutschen Forschern ist eine kleine Sensation gelungen. Mit SmartWeb haben sie einen mobilen, sprachgesteuerten Zugriff für semantische Webdienste entwickelt. Konkret heißt das: Der Mensch fragt, das Netz antwortet. Und das überall.

Es klingt wie Science Fiction aber es ist Realität: Der Autofahrer fragt „Wo gibt es hier Italiener?“ und bekommt auf der digitalen Karte entsprechende Restaurants angezeigt. Nachdem er sich eines ausgesucht hat, kann er den frei formulierten Dialog fortsetzen mit „Wie komme ich dahin und vorher muss ich noch tanken“. Er bekommt dann eine Routenplanung zum Restaurant, die auch noch einen Tankstopp einplant.

Hinter der Stimme steckt SmartWeb und das funktioniert in etwa so: Die Frage des Autofahrers wird per mobiler Internetverbindung zu einem SmartWeb-Server geschickt. Dort wird sie in Text umgewandelt und die Frage wird durch einen semantischen Dienst analysiert. Die Informationen werden dann per Suchmaschine im Internet gesucht und wieder analysiert, so dass nur noch eine Antwort übrig bleibt. Diese wird dann zum Autofahrer zurückgeschickt.

SmartWeb kann aber nicht nur Sprache sonder auch Bilder verstehen. Eine Handy-Kamera genügt. Mit dem Foto und beispielsweise der Frage "Was ist das", kann der Nutzer dann Informationen über das Motiv aus dem Internet abrufen.

An SmartWeb haben unter Leitung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), Partner aus Industrie und Hochschulen drei Jahre lang geforscht. Von der Grundlagenforschung bis zum Produkt hat SmartWeb die gesamte Innovationskette durchlaufen. Anfang Juni wurde es bei der BMW Trainingsgroup erfolgreich demonstriert.
 
Aufgrund der Sprachbedienung und der Mobilität ist diese Entwicklung für die Automobil-Industrie besonders interessant, da das Navigationssystem die Frage des Fahrers versteht und entsprechend antwortet.