SiRF verdoppelt seinen Umsatz

Der US-amerikanische GPS-Chiphersteller SiRF hat im vierten Quartal (31.12.) des vergangenen Geschäftsjahres 54,4 Mio. US-Dollar umgesetzt. Im Vorjahresquartal hatten die Verkaufserlöse 27,5 Mio. Dollar betragen, kaum mehr als 50 Prozent des jetzt vorgelegten Betrages.

Der Jahresumsatz stieg um 41 Prozent von 117,4 Mio. US-Dollar auf 165,2 Mio. Dollar. Die Bruttomarge sank im Vorjahresquartalsvergleich leicht von 56,6 auf 54,6 Prozent. Auch der Nettogewinn war rückläufig: Er erreichte (auf GAAP-Basis) 9,6 Mio. Dollar nach 17,1 Mio. Dollar im Vorjahresquartal.

Allerdings waren die Ergebnisse nicht vergleichbar. Auf nicht-GAAP-Basis betrug der Netto-Gewinn im vierten Quartal 2005 11,5 Mio US-Dollar, nach 5,1 Mio. vor Jahresfrist. Als Erklärung führt SiRF u.a. an, dass im Vorjahresquartal eine Steuergutschrift von 14,2 Mio. US-Dollar angefallen war, der im vierten Quartal 2005 Sondereffekte durch Steuergutschriften in Höhe von insgesamt 5,5 Mio. Dollar entgegen standen.

Michael Canning, SiRFs President und CEO, äußerte sich denn auch sehr zufrieden: »Das letzte Quartal war ein hervorragendes Quartal für uns, und das Jahr 2005 stellte für SiRF einen Meilenstein in der Unternehmensgeschichte dar. Wir habe nicht nur SiRFStarIII zur Technologie der Wahl für tragbare Navigationsanwendungen gemacht, sondern auch durch drei strategische Übernahmen unsere technische Kompetenz entscheidend verbreitert.«