Servicerobotik – 3. Generation

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) präsentiert auf der Automatica erstmals „Care-O-bot 3“, die 3. Generation einer mobilen Serviceroboter-Plattform. Zwar zielt...

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) präsentiert auf der Automatica erstmals „Care-O-bot 3“, die 3. Generation einer mobilen Serviceroboter-Plattform. Zwar zielt das Konzept in erster Linie auf die Bewältigung von Aufgaben in Haushaltsumgebungen, von einigen der in diesem Rahmen realisierten Entwicklungen kann jedoch auch die Industrie profitieren.

Der mobile Serviceroboter Care-O-bot 3 stellt die Fraunhofer-Vision eines alltäglichen Haushaltsproduktes dar; die Realisierung erfolgte nach Aussage seiner „Väter“ jedoch bewusst nicht in Form der vor allem in Asien gern verwendeten humanoiden Gestaltung. Zur Erfüllung seiner Aufgaben, wie beispielsweise das Holen und Bringen von Gegenständen, Tisch decken, oder Türen und Schubladen öffnen, stehen dem knapp 1,5 Meter große Roboter folgende Komponenten zur Verfügung:

  • Als mobile Einheit und Basis des Roboters dient eine omni-direktionale Plattform, die von vier Rädern angetrieben wird. Hier befindet sich auch ein LiIo-Akku zur Energieversorgung.
  • Der Torso enthält die primären Steuerungssysteme und elektronischen Komponenten für die Stromversorgung der Hardware.
  • Der Manipulator besteht aus einem redundanten 7-Degree-of-Freedom(DOF)-Manipulator mit einem 6-DOF-Kraft-Momentensensor und einer 7-DOF-Greifhand.
  • Das Tablett ist primär für die Objekt-Übergabe bei der Mensch-Roboter-Interaktion zuständig. Es enthält einen Touchscreen und klappt bei Nichtgebrauch automatisch ein.
  • Neben Laserscannern und Ultraschall-Sensoren, die hauptsächlich die Navigation unterstützen, verfügt der Roboter über ein Stereo-Visionsystem und einen 3D-TOF-Sensor, die auf einem 5-DOF-Sensorträger sitzen.