Seoul Semiconductor: Power-LEDs für die Steckdose

Power-LEDs für Beluchtungszwecke haben einen entscheidenden Nachteil, da sie mit Gleichstrom betrieben werden müssen, ist ein Netzteil notwendig. Die neuen Acriche-LEDs von Seoul Semiconductor setzen diesem Manko ein Ende, denn sie können direkt an 110- bzw. 220-V-Steckdosen angeschlossen werden.

Mit der Entwicklung der Acriche-Technologie zur Serienreife, „muss sich der Einsatz von LEDs nicht mehr nur auf Handys, Computer oder Autos beschränken, sondern kann auch auf ganz normale Lichttechnik ausgedehnt werden“, so Lee Jung-Hoon, CEO von Seoul Semiconductor. Das wäre tatsächlich wünschenswert, denn in punkto Energieeffizienz und Lebensdauer ist die Acriche-Technologie herkömmlichen Glüh- Halogenlampen deutlich überlegen. „Um beispielsweise 800 Lumen zu erzeugen, benötigt eine herkömmliche Glühlampe 114 Watt, Acriche-Lampen hingegen nur 21 Watt“, erklärt Harald Fassel, General Manager der deutschen Niederlassung von Seoul Semiconductor. Die Acriche-Technologie könnte deshalb einen positiven Beitrag zur Energieeinsparung leisten. „Würden zum Beispiel bis zum Jahr 2010 alle Lichtquellen in Korea durch Acriche ersetzt, so würde das in einer Energieeinsparung von 60 Milliarden kWh - dies entspricht der von einem Atomkraftwerk erzeugten Leistung - und in einem um  6 Millionen Tonnen geringeren CO2-Ausstoß pro Jahr resultieren“, rechnet Fassel vor. Außerdem sei Acriche umweltfreundlich, denn im Gegensatz zu anderen Lichtquellen seien keine umweltschädlichen Stoffe wie Quecksilber, Stickstoff oder Blei enthalten. Auch die Lebensdauer von Acriche übersteigt die anderer bekannter Lichttechnikprodukte. „Während Acriche 30.000 Stunden durchhält, schaffen Glühlampen nur 1.000, Halogenlampen 3.000 und Leuchtstoffröhren 8.000 Stunden“, so Fassel.

Seoul Semiconductor geht deshalb davon aus, dass LEDs bereits im Jahr 2007 Leuchtstoffröhren ablösen könnten und im Jahr 2012 schließlich alle Lichtquellen. Dementsprechend hoch sind die Umsatz-Erwartung. Im nächsten Jahr rechnet das Unternehmen mit 30, 2008 mit 140 und 2009 mit 300 Millionen Dollar.

Seoul Semiconductor plant, Acriche zunächst an seine Schlüsselkunden zu verkaufen und die Lieferungen dann nächstes Jahr auf alle in der Lichttechnik engagierten Firmen auszudehnen.