Sensorik-Markt: respektabel gewachsen

Nach Erhebungen des AMA Fachverbands für Sensorik hat die deutsche Sensorikbranche ihren Wachstumskurs auch im Jahr 2005 beibehalten.

Der Umsatz der über 400 AMA-Mitgliedsfirmen stieg im ersten Halbjahr um durchschnittlich 8 und im zweiten um 9,2 Prozent gegenüber dem jeweiligen Zeitraum des Vorjahres. Im Vergleich zu 2004 hat sich das Wachstum jedoch etwas abgeschwächt: Damals hatten die deutschen Sensorikfirmen im Schnitt ein Umsatzplus von 11 Prozent erreicht. Noch deutlicher verfehlt haben die Unternehmen im vergangenen Jahr ihre allerdings sehr optimistische Prognose von durchschnittlich 13 Prozent Umsatzanstieg. Für 2006 rechnen die Verantwortlichen in den Firmen zurückhaltender mit einem Umsatzwachstum von im Schnitt 7,29 Prozent.

War 2004 noch der direkte Export für die hohen Zuwächse ausschlaggebend, so relativierte sich seine Motorfunktion im Jahr danach wieder: Die direkte Exportquote fiel von 38 auf 34,6 Prozent, wobei allerdings der Überseeanteil prozentual gegenüber dem EU-Anteil deutlich zunahm. »2005 war für die deutsche Sensorik ein fast normales Jahr - auch der leichte Überhang in der zweiten Jahreshälfte entspricht der Tradition«, kommentierte Johannes W. Steinebach, Schatzmeister des AMA Fachverbands, die Zahlen.