Schwacher Dollar lässt den IC-Umsatz stagnieren

Nach Einschätzung der Analysten des ZVEI ist es hauptsächlich dem deutlich schwächer gewordenen Dollar geschuldet, dass der Halbleiterumsatz im April auf dem Niveau des Vormonats verharrte.

Die Book-to-Bill hat sich mit 0,99 gegenüber dem korrigierten März-Wert von 1,03 wieder verschlechtert. Gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres betrug das Wachstum 3 Prozent. Im März war der Umsatz gegenüber dem Vorjahr ebenfalls um 1 Prozent gefallen. Im Februar verzeichnete der deutsche Halbleitermarkt gegenüber dem Vorjahr dagegen noch ein Wachstum von 4 Prozent.

Über die kumulierten ersten vier Monate des Jahres 2006 stagniert der Halbleiterumsatz in Deutschland damit auf dem Niveau des Vorjahres. Die nachträglich erfolgten Korrekturen der Book-to-Bill-Werte für Februar und März begründen die ZVEI-Marktforscher mit einem deutlich schwächer gewordenen Dollar. Hält dieser Trend an, warnen sie für die kommenden Monate vor weiteren Dämpfungseinflüssen. In Dollar gerechnet, so der ZVEI, sei Deutschland dagegen dem verbesserten Wachstum Europas gefolgt. Vor dem Hintergrund des schwachen Dollars fällt die Prognose für 2006 entsprechend niedrig aus: Der ZVEI erwartet weiterhin ein mittleres einstelliges Marktwachstum.