Restrukturierung belastet das Mania-Jahresergebnis 2005

Das Mania-Betriebsergebnis (EBIT) des Geschäftsjahres 2005 ist belastet durch Kosten für Restrukturierungen und Sondereffekte in Höhe von insgesamt 12,9 Mio. Euro.

Das operative Betriebsergebnis aus fortlaufender Geschäftstätigkeit (EBIT) beträgt -2,2 Mio. Euro (2004: 0,7 Mio. Euro). Insgesamt beträgt das EBIT des Konzerns für das Geschäftsjahr 2005 -15,1 Mio. Euro (2004: +0,7 Mio. Euro).

Der Umsatz des Konzerns beträgt 74,3 Mio. Euro (2004: 87,7 Mio. Euro). Der Umsatzrückgang ist zurückzuführen auf die Nachfrageschwäche im Geschäftsbereich Bohrmaschinen und im Geschäftsbereich Outsourcing Europa und Nordamerika. Für diese Geschäftsfelder wurden umfangreiche Restrukturierungsmaßnahmen beschlossen und in 2005 eingeleitet.

Durch die finanzielle Restrukturierung hat sich die Finanzlage des Konzerns deutlich verbessert. Die kurzfristigen Verbindlichkeiten verringerten sich gegenüber dem 31.12.2004 um 28,7 Mio. Euro (37%) auf 49,7 Mio. Euro. Der nach IFRS ermittelte Mittelzufluss aus der Finanzierungstätigkeit betrug im Geschäftsjahr 2005 19,5 Mio. Euro (2004: -0,6 Mio Euro). Der Finanzmittelfonds am Ende des Geschäftsjahres 2005 verbesserte sich auf 9,8 Mio. Euro (2004: -48,2 Mio. Euro).

Die Umsetzung der Restrukturierungsmaßnahmen wurde im Wesentlichen zum Ende des 1. Quartals 2006 wie geplant abgeschlossen.