Reflektometer gegen Kabelbruch am Meeresboden

Mit dem von Anritsu entwickelten Kohärenz-OTD-Reflektometer (C-OTDR) »MW90010A« lassen sich Kabelbrüche in Unterseekabeln bis 12.000 km Länge aufspüren. Das Gerät setzt dazu optische Zeitbereichsreflektometrie ein.

Heuer war der Wurm drin: Seit Anfang des Jahres gab es allein im Mittelmeer und im persischen Golf mehr Defekte an Unterseekabeln als in den Jahren zuvor zusammengenommen. Während Telefongespräche problemlos über Kommunikationssatelliten laufen, ist das Internet von der klassischen Verbindungstechnik abhängig – es gilt also, Störungen rasch zu lokalisieren.

Um Fehler an optischen Unterseekabeln schnell zu finden und zu lokalisieren, eignet sich die optische Zeitbereichsreflektometrie (OTDR, optical time-domain reflectometry). Dabei handelt es sich um ein Verfahren, mit dem sich Lauflängen und Reflexionscharakteristika von elektromagnetischen Wellen und Signalen im optischen Frequenzbereich ermitteln und analysieren lassen. Ein Lichtimpuls der Dauer von 10 ns bis 10 µs wird in einen Lichtwellenleiter eingekoppelt und das Rückstreulicht über der Zeit gemessen.

Aus der logarithmisch aufgetragenen Rückstreuintensität lassen sich dann die Verluste von Spleißen auf der Strecke und Reflexionen von Steckern wie auch die Dämpfung der Glasfaser (in dB/km) bestimmen. Das gemessene Signal besitzt eine Zeitabhängigkeit, die über die Gruppengeschwindigkeit in eine Ortsabhängigkeit umgerechnet werden kann. Somit lässt sich eine ortsaufgelöste Dämpfungsmessung realisieren.

Speziell für lange Unterseekabel (bis 12 000 km) eignet sich ein Kohärenz-OTD-Reflektometer (C-OTDR) namens »MW90010A«. Das Instrument kann bei extrem langen optischen Unterseekabeln bis zu 1,2 Millionen Datenpunkte erfassen und so Fehlerorte mit einer Auflösung von 10 m erkennen. Zusätzlich erfasst es die zur detaillierten Bewertung von Kabeln wichtigen und nützlichen Daten wie Wellenformen, Kabelverluste, Biegeverluste und Faserlänge.

Seine Messgeschwindigkeit und ein Dynamikbereich von 17 dB erlauben präzise Messungen bei Repeater-Abständen von 80 km und mehr. Die Wellenlänge der integrierten Lichtquelle hat einen Abstimmbereich zwischen 1535,03 nm bis 1565,08 nm bei einer Genauigkeit von +/-0,2 nm. Damit lassen sich auch Messungen an DWDM-Unterseekabeln durchführen.
Das Gerät wiegt knapp 17 kg und ist mit Abmessungen von 320 mm x 177 mm x 451 mm recht handlich. Über ein Touchpanel können auch weniger erfahrenen Techniker das Messinstrument bedienen.