Rapid-Prototyping-Modul für die Kfz-Industrie

Ein neues Rapid-Prototyping-Modul für die Kfz-Branche zeigte ETAS auf der »embedded world«. Im Gegensatz zum High-End-System, das 2005 vorgestellt wurde, rundet das ES910 die Produktpalette nach unten ab.

Das neue Kompaktgerät ES910 bietet eine breite Funktionsabdeckung. Es besitzt einen PowerPC-Prozessor mit hoher Taktrate und Schnittstellen zu den Fahrzeugbussen CAN und LIN sowie zum ETK-Steuergerät im Standardumfang.

Das Erweiterungsmodul ES920 ermöglicht eine nahtlose Anbindung des neuen zeitgesteuerten FlexRay-Busses. Im Zusammenspiel mit diesem Modul eignet sich das ES910 für die Entwicklung von neuen FlexRay-Steuergeräten auf Basis bestehender Systeme und stellt eine optimierte Rapid-Prototyping-Hardware mit minimalen Latenzzeiten dar. Die Konfiguration der FlexRay-Kommunikation erfolgt dabei komplett in INTECRIO.

Die Einbindung des ES910 in INTECRIO V2.0 ermöglicht es, neue Funktionen in MATLAB/Simulink, ASCET-MD und/oder C zu entwerfen und per ETK-Bypass im Fahrzeug zu testen. In INTECRIO sind dabei die von der Funktion getrennten Hardwarekonfigurationen mit minimalen Anpassungen zwischen ES1000- und ES910-Anwendungen austauschbar. Zur Überprüfung des Timing-verhaltens der neu entwickelten Funktionen dient die Logicanalyzer-Software RTA-TRACE. Zu Applikations- und Testzwecken wird das ES910 an INCA-EIP angeschlossen.